28.05.2016, 11:06 Uhr

Gold für Blaufränkisch 2015 Classic von Vereinte Winzer Horitschon

Kellermeister Gregor Wolf präsentiert den Landessieger 2016 - einen kühlen Roten Blaufränkisch Classic.

In Donnerskirchen wurden die besten Weine Burgenlands prämiert, darunter waren auch drei Landessieger, eine DAC-Trophy und der Winzer des Jahres aus dem Bezirk Oberpullendorf.

HORITSCHON (kv). Von den 1.565 Weinproben wurden 593 Weine mit Goldmedaillen ausgezeichnet. Landessieger 2016 in der Kategorie "Sorgengruppe Blaufränkisch Klassik" wurden die Vereinten Winzer Horitschon.

130 aktive Mitglieder

Die Winzervereinigung in Horitschon besteht aus 130 aktiven Mitgliedern, die jährlich die Trauben für die Weinproduktion anbauen und ernten. Von den 2.000 ha Weinanbaugebiet im Bezirk gehen die Erträge von 450 ha an die Vereinten Winzer Horitschon. Dabei wird sogar noch knapp die Hälfte mit der Hand gelesen, was ein wichtiger Faktor für den Geschmack ist, denn nur der Mensch kann zwischen guten und schlechten Trauben unterscheiden. Die tiefgründigen Lehmböden in Horitschon, das pannonische Klima und schützende Gebirtszüge im Westen bieten optimale Bedingungen für komplexe, dichte Rotweine. "Blaufränkisch ist unsere Hauptrebsorte, sie macht etwa 60 Prozent aus. Wir produzieren aber auch Zweigelt, Merlot, Cabernet Sauvignon und viele mehr. Weißwein haben wir nur etwa 2 Prozent", so Kellermeister Gregor Wolf.

3 Millionen Liter Wein

Durchschnittlich verarbeitet das Unternehmen jährlich etwa 4 Mio. Kilo Trauben zu 3 Mio. Liter Wein. Nur 10 bis 15 Prozent werden dabei in Flaschen abgefüllt, das entspricht etwa 500.000 Flaschen. Der Rest geht an Großkunden, wie beispielsweise Lenz Moser, Henkell, Schlumberger, Billa oder Spar.

Der Blaufränkisch Classic 2015

Der Siegerwein besticht durch seine rubinrote Farbe. Er ist sehr fruchtig und schmeckt nach Kirschen und Preiselbeeren. "Ausschlaggebend war das perfekte Weinwetter im letzten Jahr. Es war heiß, aber nicht zu sehr und der Regen kam immer im richtigen Moment", erklärt Kellermeister Gregor Wolf. Entscheidend für die Qualität ist außerdem der richtige Zeitpunkt für die Ernte. Der Blaufränkische wird im Oktober geerntet, das dauert in etwa 5 Wochen.

Der Weinkenner

Önologe und Kellermeister Gregor Wolf hat die Trauben immer im Auge. Nach seiner Ausbildung in Klosterneuburg begann er vor 16 Jahren seine Arbeit für die Vereinten Winzer Horitschon. Seit 8 Jahren ist er Kellermeister und sorgt gemeinsam mit seinem 5 Kollegen für hohe Qualität bei der Produktion. "Wir beliefern die ganze Welt, unser Wein kommt bis nach Japan und China", so Wolf.

Gut temperiert

Spezialisiert hat sich das Weingut vor allem auf die Herstellung von "kühlen Roten". Die optimale Trinktemperatur des prämierten Blaufränkisch Classic sind 15 bis 17 Grad. "Im Sommer kann er sogar noch frischer sein, da er beim Genuss auf der Terasse schnell warm wird", so der Weinexperte.

Kommentar: Der Wein ist unser Aushängeschild
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.