23.05.2016, 08:23 Uhr

Komm ins Paradies 2016

Auf gehts ins Südburgenland

Am Freitag Nachmittag starteten wir wie jedes Jahr zu sechst ins Südburgenland! Diesesmal schon am Freitag, da wir am Sonntag bereits wieder zu hause sein wollten!

Unser erster Weg führte zu Aloisia Bischof nach Badersdorf! Sie bietet Bäckereien, sowie Mehlspeisen an! Bei einer sehr guten Kaffejause konnten wir mit Aloisia über ihre Arbeit und ihre Leidenschaft zum Backen plaudern. Natürlich wurde gleich eingekauft bei ihr....Weiter ging es nach Gaas zum Weingut Herczeg, wo wir wieder unseren Vorrat mit Uhudler auffüllen konnten. Bei einem netten Plauscherl mit Melandie Herczeg erfuhren wir leider auch, dass der Frost einen erheblichen Schaden an den Reben anrichtete.

Danach ging es in unser Quartier nach Henndorf! Bei einem gemütlichen Abendessen ließen wir den Abend ausklingen.

Früh morgens gings wieder los: Fritz-Mühle Rudersdorf, wo wir wieder sehr nett empfangen wurden und einen Einblick auf die Arbeit des Ölpressens erhielten. Danach wurden sämtliche Weingüter besucht (Nikles, Hoanzl, Zotter in Kukmirn). Wie immer mit vielen Kostproben und gutem Essen und netten Gesprächen.

Weiters besuchten wir noch den Gurkerlprinzen in Stegersbach und Bischof-Teigwarenerzeugung in Ollersdorf..

Den Abschluss machten wir heuer bei "Julia´s Bauernhof" in Unterwart, wo sehr gutes Essen und guter Wein auf uns wartete. Julia "die Chefin" erzählte ausführlich über ihre teils harte Arbeit. War ein sehr nettes Gespräch mit ihr.

Alles in allem eine gelungene Tour, wo wir sehr nette Kontakte für unser "Projekt" knüpfen konnte.. Natürlich gibt es noch viele andere Produzenten auch, welche wir aber aus Zeitgründen nicht alle besuchen konnten.

Erschöpft, aber glücklich kamen wir spät abends vollbepackt mit Köstlichkeiten heim und freuen uns schon auf die "Paradiestage" 2017.

In den nächsten Tagehn werden wir über einzelne Anbieter berichten.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.