07.06.2016, 18:00 Uhr

Landesberufsschule Pinkafeld: Erster Abschnitt des Umbaus kurz vor Abschluss

Das neue Dach mit modernen Fenstern ist auch optisch ein Hingucker.

Insgesamt werden für Umbau und Zubau 8,7 Millionen Euro investiert.

PINKAFELD (ms). Aufgrund der neuen Anforderungen in den einzelnen Abteilungen und dem Zustand der Gebäude der Landesberufsschule Pinkafeld im Schloss Batthyány waren eine Sanierung der Substanz, sowie ein Um- bzw. Zubau notwendig.
Der erste Bauabschnitt startete im November 2015 und soll bis September 2016 abgeschlossen sein. Im Anschluss geht es dann mit dem zweiten Bauabschnitt weiter.

Mehr Raum geschaffen

Die Räumlichkeiten werden durch die Neugestaltung vergrößert und auch die maschinelle Ausstattung entsprechend erweitert. "Es erfolgt derzeit der komplette Umbau des Kfz- und Schlosser-Bereichs. Es kommen bei beiden Bereichen Flächen dazu - durch eine geringfügige Erweiterung und den Ausbau der Dachböden", berichtet Dir. Wilhelm Pfeiffer.
Um diese Dachbodenräume optimal nutzen zu können, wurde einseitig die Dachneigung flacher gebaut. Dadurch ergibt sich auch eine ideale Raumhöhe.
Neben Dach wurden Fenster, Putz und Bestandsböden erneuert sowie die Innenhöfe neu gestaltet. Das neue Stiegenhaus wird mit einem Lift ausgestattet, damit jede Ebene barrierefrei erreichbar ist.

Regionale Professionisten

Als Baumeister des Projektes fungierte Wolfgang Kremnitzer. Für neue Elektro- bzw. Heizungs-, Kühlungs- und Lüftungssysteme zeichnete sich Licht Loidl aus Lafnitz bzw. Pinkafeld aus. Die Außenanlagen stammen von HTL Bau GmbH. Die örtliche Bauaufsicht hatte die Arge Woschitz & Guttmann.
Für Josef Pichler von Kager Holzbau war die zeitliche Abfolge wichtig: "Wir haben BSP-Vollholzplatten als Deckenelemente verlegt. Die sind formstabil, trocken und haben eine sehr gute Dämmung und bewirken dadurch eine kürzere Bauzeit. Die Wände wurden vorgefertigt, die Dachkonstruktion CNC-geschnitten", so Pichler.

Sanierung bei laufendem Betrieb

"Die Arbeiten erfolgen bei laufendem Betrieb, was natürlich einige Belastung für die Schüler darstellt. Für die Zukunft sind wir nach Abschluss beider Bauabschnitte aber räumlich und funktionell bestens aufgestellt", schildert Dir. Wilhelm Pfeiffer. Insgesamt werden 8,7 Millionen Euro investiert. Davon fließen 8,4 Millionen Euro in die Sanierung und 300.000 Euro in den Zubau.

Ehemaliges Schloss

Das Gebäude der Landesberufsschule ist ein Schloss, erbaut 1658 von Graf Adam von Bátthyány. Im 19. Jahrhundert soll die "Ungarische Rapsodie" von Franz Liszt hier entstanden sein.
Im Jänner 1950 wurde der Unterricht in der Landesberufsschule in Pinkafeld aufgenommen. 1991 erfolgte die Inbetriebnahme der neuen KFZ-Werkstätte, 1995 kam eine Tischler- und Zimmererwerkstätte hinzu, 2002 folgte die Eröffnung der neuen Bauhalle. Seit 1950 haben rund 85.000 Lehrlinge die LBS Pinkafeld besucht.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.