27.06.2016, 12:50 Uhr

Tanja Stöckl baute sich ihre eigene Tankstelle in Mariasdorf

Tanja Stöckl gehört zu den wenigen Privatpersonen auf der Welt, die eine eigene Tankstelle haben.

Es war ein einzigartiges Bauprojekt, die liebe zum Detail und die völlig freie Hand der Bauherrin schufen eine Tankstelle mit Wohlfühlcharakter.

MARIASDORF (kv). Die Bauarbeiten der Tankstelle starteten im November 2015 und hat die erfahrene Tankstellenbetreiberin Tanja Stöckl alles selbst koordiniert. "Ich bin seit 18 Jahren im Geschäft, bis dato hatte ich mich in der Tankstelle gegenüber eingemietet, aber dort konnte ich mich nicht so entfalten wie gewünscht", sagt Tanja Stöckl.

Zwei Entwicklungen

Der Trend bei Tankstellen geht entweder hin zur völligen Selbstbedienung oder einem Rundum-Paket mit Café, Snacks, Lotto, Post, Supermarkt, Waschanlage, E-Station & Co. "Mit diesem Bauprojekt habe ich all das verwirklicht." Nicht steril und gewinnmaximiert, sondern mit einem gemütlichen Ambiente war das Ergebnis des 1,2 Mio. Euro Megaprojektes.

Zuverlässige Partner

Auf der Großbaustelle mussten viele Firmen koordiniert werden. "Es war eine enorme Erleichterung, dass ich mit der Firma Zach einen Professionisten gefunden habe, der viele Gewerke in einem vereint, von Heizung über Photovoltaik bis hin zur Klima- und Alarmanlage." Firma Zach konnte die Installationen in zwei Monaten abwickeln, wofür zwischen zwei und acht Mitarbeiter im Einsatz waren. "Die Zusammenarbeit mit Tanja Stöckl hat sehr gut funktioniert", so Dietmar Kurz, Standortleiter der Firma Zach Oberwart.

Nicht nur tanken

Bei Tanja Stöckl kann man nicht nur volltanken oder im Falle von E-Autos Batterien aufladen - eine E-Station ist in Planung - sondern auch frühstücken oder ein Feierabend-Bier genießen. "Es war ein langer Weg und das Risiko und die Erfüllung der unzähligen behördlichen Auflagen war enorm, aber nur so konnte ich eine Tankstelle nach meinen Wünschen schaffen", sagt Tanja Stöckl.

Hohe Qualität aus Österreich

Neben Benzin und Diesel aus Österreichischen Raffinerien gibt es auch den Zusatz "AdBlue" für Lkw und Traktoren, der den Ausstoß von Stickoxiden reduziert. Der Tank fasst 50.000 Liter und musste wie ein rohes Ei Schicht für Schicht eingegraben werden. In Kürze entsteht noch eine Waschanlage und E-Station.

Firmen aus der Region

Tanja Stöckl beauftragte - wo es möglich war - Firmen aus der Umgebung. Firma Zach aus Oberwart bot eine Komplettlösung für mehrere Gewerke, also Heizung, Lüftung, Klima, Sanitär und Elektroinstallationen. Holzerbau übernahm den Hochbau und die Parkflächen, Firma Klöcher die Pflasterung, Kanal und Fundament. Ing. Scheiner übernahm den Tiefbau. Es war eine Gratwanderung: Das Gelände sollte nicht zu viel abgetragen werden, aber auch nicht zu steil sein.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.