12.10.2016, 00:00 Uhr

Vom Hokkaido bis Halloween

Der Kürbis hat hierzulande besonders im Herbst große Tradition - von der Suppe bis zum Kernöl. (Foto: Kuratorium Wald)

Der Kürbis ist vor allem im Herbst eine sehr beliebte Beilage und vielseitig einsetzbar.

BGLD. Herbstzeit ist Kürbiszeit. Das heimische Gemüse hat in den vergangenen Jahren ein Revival erlebt und sein Image aufpoliert.
Vor allem die Vielseitigkeit des Kürbisses lässt allerlei Kreationen zu. Das beginnt mit der sehr beliebten Kürbiscremesuppe, die sich mit verschiedenen Zutaten noch aufpeppen lässt - von Croutons über Pilze bis Curry. Der Kürbis ist auch ideal zum Mischen mit anderen Gemüsesorten geeignet und wer Abwechslung mag, gönnt sich vielleicht ein Kürbisschnitzel oder lässt Kürbiskerne in Gerichte einfließen. Nicht zuletzt verleiht das Kürbiskernöl so mancher Speise - vor allem Salaten - eine zusätzliche Geschmacksnote.

Weit über 100 Kürbissorten

Weltweit gibt es weit über 100 Kürbissorten in vielen Formen, Farben und Größen. Bei uns sind Hokkaido, Butternuss, Spaghetti, Muskat oder der große Gartenkürbis besonders verbreitet.
Der Hokkaido ist der bekannteste Kürbis in den heimischen Küchen. Er besticht durch seine intensiv-orange Farbe, die sich in den mit ihm zubereiteten Gerichten gut macht. Man kann ihn auch mit Schale essen, die allerdings erst beim Kochen weich wird.
Vom Butternuss-Kürbis gibt es mehrere Sorten. Er hat eine birnenähnliche Form, viel Fruchtfleisch und nur wenige Kerne. Farblich ist er eher blass, durch Lagerung werden Geschmack und Farbe aber intensiver.
Der Spaghetti-Kürbis vereint mehrere Kürbissorten. Werden sie gekocht, zerfällt ihr Fleisch in längliche Fasern – daher auch der Name. Aus diesen Sorten werden auch die Kürbis-Spaghetti gemacht.
Der Muskat hat eine charakteristische Form, die sich durch tiefe Rippen auszeichnet. Wie alle Moschus-Kürbissorten hat er ein süß duftendes, hellgelbes und feinfaseriges Fruchtfleisch mit Maronen-Muskat-Aroma und ist daher sehr beliebt. Die Schale ist grün und wird zur Reife hin bräunlich.
Der große orange Gartenkürbis mag es nährstoffreich und kann riesig werden. Er hat ein eher weiches Fleisch und viele Kerne. Er eignet sich gut zum Einlegen und zum Schnitzen für Halloween-Kürbisse.

Wahrer Allrounder

Der Kürbis ist ein wahrer Allrounder und stammt ursprünglich aus Mittel- und Südamerika. Die domestizierten Sorten werden heute weltweit in den warmen Regionen kulitiviert.
Das Kürbisfleisch hat generell wenig Eigengeschmack und lässt so unterschiedliche geschmackliche Kompositionen zu. Vorspeisen, Suppen, unterschiedlichste Hauptspeisen und Beilagen sowie köstliche Desserts lassen sich aus den unterschiedlichen Kürbissorten herstellen. Neben dem Fruchtfleisch können auch die Kürbiskerne und -blüten zum Kochen verwendet werden.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.