18.04.2016, 08:22 Uhr

G1 bietet einen direkten Anschluss an den Flughafen Wien-Schwechat

Die Landesregierung und Busunternehmen Dr. Richard verkünden die neue G1-Verbindung zum Flughafen Wien.

Das Busunternehmen Dr. Richard bietet seit 17. März vier Mal täglich eine Expressverbindung vom Südburgenland zum Wiener Flughafen.

OBERWART. An der Haltestelle "Pinggau Süd P+R" kann man vom G1 in den X96 aus Graz umsteigen, die Fahrpläne wurden aufeinander abgestimmt. Der X96 fährt um 03:40, 06:50, 10:30 und 16:40 Uhr von Pinggau zum Flughafen. Die Fahrpreise variieren je nach Buchungszeitpunkt und Auslastung des Busses zwischen 12,50 und 22 EUR. So gelangt man ganz unkompliziert zum Flughafen und erspart sich obendrein hohe Flughafen-Parkgebühren. Der erste Bus startet bereits um 2.45 Uhr von Güssing, der letzte fährt um 21.15 Uhr. "Bis jetzt nutzen etwa 1.000 Fahrgäste diese Linie und werden es stetig mehr", so Ludwig Richard.

Erleichterung für Pendler

Die G1-Linie befördert etwa 1300 Menschen täglich vom Südburgenland nach Wien und das mit viel Komfort: Ruhe, Beinfreiheit, Wlan und WC-Anlage. "Ich selbst kenne viele Pendler und für sie ist es Gold wert, wenn sie die Zeit im Bus zum Schlafen nutzen können", so LR Helmut Bieler. Aufgrund der Fahrpläne, das Eingehen auf die Wünsche der Fahrgäste und die Ausstattung der Busse wurde die G1-Linie zur erfolgreichsten regionalen Buslinie Österreichs gekürt. "Wir haben 40 Fahrer aus dem Südburgenland angestellt. Die Kommunikation zwischen uns und den Mitarbeitern funktioniert gut und werden alle Anregungen und Wünsche von den Fahrgästen an die Geschäftsleitung weitergeleitet", so Richard.

Individuelle Tickets

Da nicht jeder Busnutzer auch täglich nach Wien muss, wurde die Mehrfach-Einzelkarte eingeführt. Für zehn Fahrten zahlt man nur den Preis von sieben. "Vom Februar 2015 bis Februar 2016 haben wurden mehr als 800 Mehrfachkarten gekauft", so Niessl. Die Fahrkarten für die Pendler werden laut dem Landeshauptmann vom Land stark subventioniert und könne man sich so einen Teil des Fahrgeldes wieder zurückholen.
Trotzdem kritisiert Pendlersprecher Bernhard Hirczy, dass die Fahrpreise für die PendlerInnen zu hoch seien: „Dr. Richard und Südburg fahren großteils außer Konkurrenz und können die Preise daher gestalten, wie es den Unternehmen passt. Die Busfahrt wird durch die laufenden Preiserhöhungen einfach immer teurer.“ Eine Monatskarte kostet von Jennersdorf nach Wien 233,30 Euro, von Güssing 212,90 und von Oberwart 172,40.
Von 2004 bis 2015 stiegen die jährlichen Fahrgäste von 440.000 auf 617.000 PendlerInnen an.

Kommentar: Viele Wege führen nach Wien
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.