16.06.2016, 13:14 Uhr

Kindergeld-Reform verschafft den Müttern mehr Flexibilität

(Foto: ÖVP)

Neben der einkommensabhängigen Variante gibt es künftig ein Konto mit bis zu 15.449 Euro, die Bezugsdauer ist frei wählbar.

BURGENLAND. Darüber hinaus gibt es einen Bonus von 1.000 Euro für jene Paare, die die Karenz mindestens 60:40 aufteilen. Das wurde am 15. Juni 2016 im Nationalrat beschlossen. „Neben der Verbesserung der Wahlfreiheit für Eltern und Alleinerzieher beim Bezug des Kindergeldes, sind auch die einkommensabhängige Bezugsvariante sowie der 1.000 Euro-Bonus wichtige Maßnahmen, um das Ja zu Kindern zu erleichtern. Damit ist ein weiterer Schritt gesetzt, um Österreich zu einem der familienfreundlichsten Länder Europas zu machen“, ist Resetar überzeugt. "Das neue Kinderbetreuungsgeldkonto bringt Österreich ein Stück weiter Richtung zeitgemäßes, buntes Familienbild", so LRin Verena Dunst.

Weitere Neuerungen

Es gibt ab 1.1.2017 auch 700 Euro für das Babymonat statt nur 500 Euro. Väter müssen künftig nur 6 Monate vor Geburt beschäftigt gewesen sein, um Anspruch auf das Babymonat zu haben. Papamonat kann nicht nur 61, sondern innerhalb der ersten 91 Tage nach Geburt bezogen werden

Parallelbezug möglich

Einen Monat lang können Eltern parallel Kinderbetreuungsgeld beziehen, etwa wenn ein Vater im Anschluss in Karenz geht. Das ist nicht nur beim Konto, sondern auch beim einkommensabhängigen Kinderbetreuungsgeld möglich.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.