31.05.2016, 11:45 Uhr

Südburgenland feiert sechs Punkte in der Doppelheimrunde

Die Spielerinnen vom FC Südburgenland freuten sich über den zweiten Heimsieg im Frühjahr.

Der FC Südburgenland holte gegen Carinthians/Spittal und Leoben jeweils einen Heimsieg und damit auch Plätze gut.

OLBENDORF. Zwei Siegen in der Heimdoppelrunde hatte der FC Südburgenland am Sonntag eingeplant und sechs Punkte sind es auch geworden.
In der Frauenbundesliga empfing der FC Süd den noch punktelosen Tabellenletzten Carinthians/Spittal und begann auch gleich druckvoll. Nach einer schönen Hereingabe von Pauline Zwickl übernahm Stefanie Schneeberger volley und jagte den Ball vom Fünfer unter die Latte (12.). Gerade drei Minuten später war Schneeberger abermals zur Stelle - diesmal bediente sie Michelle Trimmel - und erhöhte auf 2:0 (15.) für die Südburgenländerinnen, die nachsetzten.
Ein guter Freistoß von Kapitänin Susanna Koch (17.), zwei Schüsse von Alexandra Toth (20.,25.) und ein Drehschuss von Schneeberger (22.) waren die Folge der Druckphase der Heimelf in den ersten knapp 30 Minuten.

Christöphl, der Gefahrenherd
Die Kärntnerinnen hingegen hatten in der ersten Spielhälfte kaum Gefahrenmomente und wenn, war es nach einem Pass auf die quirlige Julia Christöphl, die Frühjahr bereits mehrere Abwehren beschäftigte.
Die erste echte Tormöglichkeit hatte sie auch diesmal nach einem Fehler von Megyeri, doch ihr Schuss ging knapp vorbei (30.). Eine weitere Möglichkeit hatte die junge Kärntnerin durch einen Freistoß (41.). Die beste Chance auf Tor Nummer 3 vor der Pause hatte abermals Schneeberger nach tollem Lochpass von Koch. Die U17-Stürmerin ließ zwei Verteidigerin aussteigen, verlud auch Kärnten-Keeperin Winkler, doch der Ball ging hauchdünn am langen Eck vorbei (34.).
So blieb es nach 45 - aufgrund der sommerlichen Temperaturen - heißen Minuten beim 2:0 für Südburgenland.

Kopfballtor Megyeri
Nach Seitenwechsel kamen die Südburgenländerinnen wieder agiler aus den Kabinen und gaben auch gleich Warnschüsse ab. Nach einem schönen Distanzschuss von Koch, den Winkler über die Latte lenkte, gab es Eckball. Diesen brachte die Kapitänin zur Mitte und Boglarka Megyeri war per Kopf zur Stelle (52.).
Danach verflachte das Spiel ein wenig, denn beide Teams zollten den Temperaturen Tribut.
Nach einem schönen Pass in die Tiefe nutzte Christöphl einen Stellungsfehler der Innenverteidigung aus und erzielte das Ehrentor für die Kärntnerinnen - in dieser Phase nicht ganz unverdient (79.). Zumal die Stürmerin sogar noch einen zweiten Treffer auf den Beinen hatte, den aber Julia Bezsenyi mit einer Parade vereitelte (88.).
Mit diesem 3:1-Sieg rückte Südburgenland auf Platz 8 nach vor und hat nun noch Chancen auch an LUV Graz auf Platz 7 heranzukommen.

Südburgenland - Carinthians 3:1 (2:0)
Südburgenland: Bezsenyi - Köppel, Megyeri, Talosi, Strobl - Zwickl, Toth (46.Weber), Koch, Lefevre (65.Marth) - Trimmel (75.Gold), Schneeberger
Carinthians: Winkler - Hintermann (46.Unterreiner), Hristova, Santner, Mak - Großgasteiger (82.Oberressl), Zinner (77.Zinner), Knaller, Thalmann, Modre - Christöphl
Tore: 1:0 (12.) Schneeberger, 2:0 (15.) Schneeberger; 3:0 (52.) Megyeri, 3:1 (79.) Christöphl

Knappes 2:1 für die 1b

Auch für das 1b-Team gab es einen wichtigen Heimsieg gegen Leoben. Nach einem Eckball von Monika Gerzova erzielte Barbara Weber aus der Drehung die Führung für die Südburgenländerinnen (15.). Diese machten weiter Druck und aus einem schnellausgeführten Freistoß gelang Kerstin Weber die 2:0-Führung. Der leicht abgefälschte Ball überraschte Torfrau Julia Pichler.
Bis zur Pause tat sich nur mehr wenig und so hieß es 2:0 nach 45 Minuten für die Südburgenländerinnen. Nach Seitenwechsel erwischten die Gäste den besseren Start und so entschärfte Lena Eberhardt einen Schuss von Jasmin Pistotnik (51.). Die beste Möglichkeit der 1b hatte Ivana Balazikova nach Zuspiel von Hanna Grill, doch ihr Ball ging am Eck vorbei (72.).

Spannendes Finish
Im Finish wurde es nochmal spannend. Ein scharfer Schuss ins lange Eck von Katja Nezmah ließ der sonst wieder sehr starken Eberhardt keine Chance (86.). Die Leobenerinnen witterten nun wieder ihre Möglichkeit doch noch einen Punkt zu ergattern.
Ein Freistoß von Gerzova hätte die Vorentscheidung bringen können, doch Pichler war am Posten (89.). In der Nachspielzeit hatte dann Yasmin Lehmann die Riesenchance auf den Ausgleich. Sie traf den Ball aber schlecht und setzte ihn alleine vor Eberhardt daneben (92.).
So sicherte sich die 1b mit dem 2:1 vermutlich den Klassenerhalt, auch weil Leoben - nach eigenen Angaben - kommende Saison nicht mehr 2. Liga spielt, sondern mit einem jungen Team in der Landesliga durchstarten will.

Südburgenland 1b - Leoben 2:1 (2:0)
Südburgenland 1b: Eberhardt - Marth, Pelzmann, K. Weber, Amtmann - Dotter, Toth (62.Grill), Gerzova, B. Weber (46.Killmann-Jandl) - Gold (72.Gold), Balazikova (75.Rehling)
Leoben: Pichler - Zotter, Schweiger, Gressl, Knoll - Nikolic, Tunaru (46.Lehmann), Köberl, Lukanovic (46.Topalli) - Pistotnik, Nezmah
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.