03.06.2016, 11:29 Uhr

ANMERKUNGEN ZUM VATERTAG AM 12. JUNI 2016 . . .

Erst der Spass dann das Vergnügen - auch am kommenden Vatertag . . . auch Männer sind nur Menschen . . .
Männer sind manchmal auch Väter, wobei ihre gespielten Rollen ganz unterschiedlich sein können . . . der Weg zu einem echten Mann oder zu einem echten Vater ist schwer und steinig, gerät immer wieder ins Wanken, kann teilweise auch und vor allem große Sorgen bereiten . . . richtige Männer sind schwer zu lokalisieren, in der Mehrzahl haben wir es tatsächlich mit sog. Hampelmännern zu tun, Schaumschlägern, Angebern, Möchtegerne, Fantasten, Träumer, Spinner und andere Zuordnungen . . .

Kinder haben oft Sehnsüchte, dass sie von ihren Vätern auch wahrgenommen werden, von daher wäre es fast besser, den trad. Vatertag in einen spontanen Kindertag abzuwandeln resp. einzutauschen . . . insgesamt ist das heutige Männerbild sprich Vaterbild eine einzige Katastrophe, hier reihen sich Schiffbrüche an Schiffbrüche, Enttäuschungen an Enttäuschungen, Hilflosigkeiten an Hilflosigkeiten . . .

Väter sollten Vorbilder sein, sowohl nach innen als auch nach außen. Sie sollten solide initiiert worden sein, von Männern, die das auch verstehen, so wie es früher in alten Traditionen der Fall war . . . gottseidank gibt es noch Kulturen, in denen das auch wie eh und je zur konkreten Anwendung kommt . . . der Vatertag in der Jetztzeit ist eine Idee der Konsumgesellschaft analog zum Muttertag, der inzwischen schon mehr als ausgelutscht daher kommt, und schreckliche Szenarien ab ruft, von diversen Peinlichkeiten ganz zu schweigen . . .

Historisch gesehen ist ein Vater nichts anderes als ein Samenspender, das hat die Evolution so vorgesehen, mehr aber auch nicht . . . alles andere ist auf dieser Welt weiblich determiniert, da brauchen sich die Väter nichts einbilden, das ist eine ganz nüchterne Erkenntnis . . .

Immer wieder halte ich Ausschau nach den Vätern, und sich sehe wenig Männer, die sich tatsächlich mit ihren Kindern auseinandersetzen (Ausnahmen bestätigen die Regel!!) . . . ich persönlich empfinde das als großen Verlust, als richtige Niederlage, ja manchmal sogar als Unmenschlichkeit . . . der Verlust von etwas Wesentlichem im menschlichen Lebensprozess, ist auch unser aller Verlust. Da verkümmert etwas . . . und all das Geld und all die verrückte moderne Technik, und all der Besitz und die Macht können diesen Verlust nicht ausgleichen . . .

Väter sollten mehr auf sich achten, sollten mehr in die eigene Spiritualität investieren. Dafür wären gute Einstiege in der Literatur geeignet: "Franz für Männer" und "Die Heldenreise" . . . hier findet man wirkliche Unterstützung . . . dann könnte es klappen mit der Idee des kommenden Vatertages am 12. Juni 2016, ansonsten wäre das reine Zeitverschwendung . . . schade eigentlich . . .

Natürlich sind Männer wie auch die Frauen etwas Besonderes . . . aber das Besondere braucht Ideen und Inhalte, und die gibt es nicht zum Null-Tarif, dahinter steckt viel Arbeit und Initiative, Interesse und Aufgeschlossenheit, Neugierde und Kampfgeist . . . der Vatertag ist eine echte Herausforderung an das spezifische Geschlecht des Mannes . . . möge der Vatertag heuer gelingen!!!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.