16.05.2016, 12:26 Uhr

KULTIVIERTHEIT IST GEDANKLICHE AKTIVITÄT . . . MEHR EMPFÄNGLICHKEIT AKTIVIEREN . . .

Unsere Erde ist ein Stern unter anderen Sternen (Herder . . .), eine Kloake, aus welcher es einem entgegenstinkt (Bernhard . . .) . . . eine sich immer wiederkehrende und ekelhafte Banditeninsel . . . ob es noch Hoffnung gibt für eine Änderung, für einen soliden Neuanfang, für mehr Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit, für die Abschaffung der Armut, für die Relativierung des übertriebenen und gelebten Reichtums, für eine Zukunft der Kinder, für eine Integration der Flüchtlinge . . . Hoffnungen gibt es in Hülle und Fülle . . . es scheint nicht wirklich so zu sein, als sei die Hoffnung weiterhin auf der Agenda der politischen Kräfte, auch Kirche hat in großen Zügen ihre Hoffnung begraben . . . der Aufruf zur Barmherzigkeit ist gut gemeint, kommt zu spät, die Altlasten noch nicht bewältigt, das Aufräumen hat noch nicht begonnen . . .

Ob nun links oder gar rechts, sie machen sich alle etwas vor, geben ohne Ende an, und reden viel, wenn der Tag lang ist . . . sie glauben gar nicht, was die mich können, denn das Gerede ist dümmlich, ist altbacken, ist schon alles da gewesen . . . ich kann ihnen das auch nicht verzeihen, die Phrasen töten das Lebendige, die Hohlheit der Ansichten ist evident, sobald man sich auch nur ansatzweise damit beschäftigt . . . manche Politiker verströmen eine Hysterie, die zum Himmel schreit . . . sie sind alle einschließlich Blender, ihr Format ist gerade mal der äußere Rahmen, die inhaltliche Füllung ein roher Brei . . . unsere Polit-Größen haben nichts Beständiges und Verlässliches, was heute erkoren, wir morgen neu geboren, und das Spiel nimmt seinen neuen Lauf . . .

Die angedachte Ehrlichkeit ist bankrott, sie ist geschauspielert, und das dann auch noch schlecht . . . sollte sich bei der nächsten Wahl eine Sonderheit abbilden, dann werden wir für eine lange Zeit den Tränen zuschauen, die wir vergießen, weil sie zu spät auf den Weg gebracht wurden . . . es ist ein Verrat an die Vernunft, und dieser Verrat wird sich fortsetzen, wird uns die Haare aufstellen . . . du lieber Gott, du kennst nicht wirklich den Ist-Zustand in Österreich, du hast dich zurück gezogen, hast uns den Geist geschenkt, für einen soliden Gebrauch des Einsatzes . . .

Ich spüre für mich Beklemmung und Atemnot . . . ich erlebe das als geistige Plünderung einer zivilisierten Gesellschaft . . . es könnte sein, dass wir zwischendurch einen Knall brauchen, ein Debakel, der Druck ist noch harmlos, aber er wird sich steigern . . . der politische Wahnsinn lässt grüßen!!!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.