10.05.2016, 10:22 Uhr

Meine Güte ja - der Hinschmiss des Werner Faymanns . . . das Karusell dreht sich!!

Überraschend war das alles nicht, man hatte es erahnt, konnte es förmlich im Urin spüren . . . jetzt ist es amtlich . . . und die Nation schreit auf, sucht wie gewohnt nach der Schuld, nach dem Versagen, nach der Unfähigkeit . . . die Antworten existieren, aber die will keiner hören, sie sind peinlich, sie sind beschämend, sie sind alles andere als erschöpfend . . . unmittelbar und ohne Pause gleich nach den Erklärungsmodellen des Scheiterns zu suchen, ist eine Spezifik der 2. Republik, mit ehrlicher Trauerarbeit hat das nichts zu tun, das Land hatte die Psychoanalyse kreiert, doch darauf möchte man nicht zugreifen (die Peinlichkeiten verhindern diesen Vorgang) . . . die Analysen schreien zum Himmel, sind Halbwahrheiten, sind Unfertiges, sind nie neutral, sind einfach auch nicht genial, weil die Politik eine schreckliche Angelegenheit ist(!), und sich Menschen gierig nach den Posten sehnen, deren bisheriges Leben auch keinen Erfolg vorsahen . . .

Die Politik in Österreich ist eine Spielwiese geworden, ein pubertierender Kindergarten, ein Adoleszenten-Club, ein Gasthaus-Treff . . . schaut man sich genüsslich die Viten der Damen und Herren aus der Politik an, dann muss man kapieren, dass daraus nicht wirklich eine nachhaltige und vertrauensvolle Politik entstehen kann . . . die Profilierungssucht steht im Vordergrund, die Geilheit der Macht, das gute bis sehr gute Auskommen, und überhaupt lassen die satten Privilegien grüßen, die sind nicht von schlechten Eltern . . . Politik in dieser abgelieferten Form ist nur noch schrecklich, ist auch lächerlich, wie soll man daran glauben?? Das ganze Theater um all diese Figuren lässt wahrlich keine Hoffnung aufkommen . . .

Die Volksparteien haben alles verschlafen, sind ausschließlich mit sich selbst beschäftigt, sie sind der Mittelpunkt, sie sind alles . . . und dieses ALLES hat die Wahrnehmungen getrübt . . . das Leben ist ein Prozess, und diesen Prozess muss man erkennen, muss sich einlassen . . . jetzt nutzen das die Polarisierer in ihrer pervertierten Form und Gangart, das ist ihr Terrain, jetzt müssen sie zeigen, was in ihnen steckt . . . man weiß es, auch die Blauen kochen nur mit Wasser, sie sind die Alleskönner, die Allesversteher, die Besserwisser, die Grössusse der Nation . . . allen voran der Traumtänzer H. C. Strache, der Tausendsassa, der Möchtegern, der Großkotz, der Unwiderstehliche . . . er schafft den Frieden, er beseitigt die Arbeitslosigkeit, er bringt die Ordnung, er schafft Sicherheit, er sucht die Alternativen für die Bildung, er schafft neue Arbeitsplätze, er bringt Österreich auf einen neuen Kurs, er schafft den Euro ab, er ist sich selbst am nächsten, er hört sich gerne zu, er ist alles und auch nichts . . . er muss lernen, mal richtig zuzuhören, die anderen ausreden zu lassen, sich endlich mal in der Öffentlichkeit zu benehmen, die Höflichkeiten anzuwenden, die man irgendwann einmal im Elternhaus gelernt hat . . . wo ist seine eigene Bildung geblieben??? Gott bewahre, wir wollen hoffen und beten, dass sich nicht alles erfüllt, dass sich die Dinge anders entwickeln . . .

Die Koalition wird platzen, sie wird sich aufreiben . . . der Postenschacher geht weiter auf der Himmelsleiter . . . was für eine grausame Entwicklung, was für eine Schande, was für ein Elend . . . Politik ist etwas für Selbstverliebte, für Gestrige, für Hungrige, die die Macht gierig macht, die aber den Ist-Zustand eines Landes gar nicht kapieren . . . es ist nicht nur die österreichische Seele (nach Erwin Ringel) . . . es sind andere Faktoren . . . die Unehrlichkeiten, die Heimlichkeiten, die Widerwärtigkeiten, die Selbstüberschätzungen . . .

Jetzt wäre die Chance aufzuräumen(!!), tabula rasa zu machen(!!), einen Neuanfang zu starten und zu wagen, aber einen, der sich gewaschen hat . . . der die Konten offenlegt, der aus der bisherigen Bilanz auch einen Nutzen zieht und erkennen lässt, dass eine Absicht dahinter steht, die auf den soliden Fundamenten einer lebendigen Demokratie aufgebaut ist . . . das Verarschen muss ein Ende haben, es reicht mit dem billigen Schmierentheater, mit dem üblichen Geschwätz, um das Gequatsche um rein Nichts . . . unsere Lebenszeit ist begrenzt, deshalb muss es mehr zur Sache gehen und das mit aller Konsequenz, das ewige Gelaber in diversen Talkrunden dient noch nicht einmal einer entspannten Situation . . . wir müssen wieder Vorbild werden und auch sein, jeden Tag muss daran gearbeitet werden . . . das gilt für alle, die in Österreich leben, da gibt es keine Ausnahme . . . Demokratie ist mehr als nur ein Wort!!!!

Die eigentliche Diagnose des Zustandes von Österreich hat noch nicht begonnen . . . tiefen-psychologisch könnte ich einiges erklären, aber ich warte noch ein bisschen, bin sehr gespannt, wie sich das entwickelt, wie man vor allem aus den Schiffbrüchen etwas lernen kann . . . meine Güte ja . . . das Karusell dreht sich . . . wie kann man da noch schlafen???
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.