11.04.2016, 09:57 Uhr

Wichtiger Sieg für Rapid Lienz

(Foto: Brunner Images)

Da die Konkurrenten im Abstiegskampf in der Kärntner Liga zuletzt immer näher rückten, standen die Rapidler im Spiel gegen den Tabellenfünften aus Völkermarkt schon etwas unter Zugzwang.

(strope). Kärntner Liga: Die Grün-Weißen begannen vor rund 200 Besuchern im Dolomitenstadion sehr diszipliniert und ließen den Gästen sehr wenig freie Räume. Mit einem schnellen Angriff gingen die Rapidler nach 20 Minuten in Führung. Christopher Korber tankte sich auf der linken Seite durch, brachte den Ball zur Mitte und Mario Kleinlercher vollendete zum 1:0. Nur vier Minuten später hätte eine Kopie dieser Aktion beinahe zum zweiten Treffer geführt. Sven Lovric brachte den Stanglpass von Christopher Korber aber nicht im Völkermarkter Tor unter. Und in der 30. Minute stand der lange Zeit verletzt gewesene Lienzer Stürmer erneut im Mittelpunkt des Geschehens. Nach einer hohen Freistoßflanke von Dominik Müller landete Christopher Korbers Schuss allerdings an der Latte des gegnerischen Kastens.
Die Lienzer Defensive angeführt von Kapitän Manuel Eder und Jonas Warmuth stand an diesem Tag bombensicher und fing die Angriffsversuche der Gäste bereits im Entstehen ab.

Kurz nach Wiederbeginn fanden die Völkermarkter ihre einzig ernstzunehmende Chance vor, brachten das runde Leder aber aus kurzer Distanz nicht im Lienzer Tor unter. Mit Fortdauer des Spieles übernahmen die Osttiroler immer mehr das Kommando und in der 60. Minute konnten die Gäste einen Schuss von Christopher Korber im letzten Moment abblocken.
Nach 74 Minuten schlugen die Hausherren dann aber zu. Florian Neumeister spielte den Ball auf Mario Kleinlercher, dessen Stanglpass wurde noch entscheidend abgefälscht und der in der Mitte lauernde Christopher Korber schoss trocken zum 2:0 ein. Nur fünf Minuten später legten die Rapidler gleich einen weiteren Treffer nach, Christopher Korber schloss einen Sololauf trocken zum 3:0 Endstand ab.
In den letzten Spielminuten hatten die Lienzer noch zwei tolle Möglichkeiten das Score weiter in die Höhe zu schrauben. Doch Florian Neumeister und Thomas Zraunig konnten diese nicht nutzen.
Am Ende blieb es bei einem auch in dieser Höhe verdienten Sieg der Rapidler, die sich damit in der Tabelle auf den 12. Platz verbessern konnten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.