29.06.2016, 18:30 Uhr

"Wichtig, sich morgens ausgeruht zu fühlen"

Bernhard Haider arbeitet als Neurologe in Mauthausen und ist seit einem Jahr Primar in der Reha-Klinik Enns.

Neurologe Bernhard Haider: Der Schlaf ist für Mensch so wichtig wie der Akku für das Handy.

MAUTHAUSEN (eg). Ein gesunder Schlaf ist für das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit unerlässlich. Aber es ist normal und kein Grund zur Sorge, wenn man ab und zu einmal nicht so gut schläft oder Probleme beim Einschlafen hat. Wenn man allerdings über längere Zeit unter Schlafproblemen leidet und sich tagsüber müde und abgeschlagen fühlt, empfiehlt es sich, einen Arzt aufzusuchen, denn Schlaflosigkeit kann unter Umständen sehr belastend sein. Bernhard Haider ist Spezialist auf diesem Gebiet.

Schlafhygiene wichtig

Er ist nicht nur einer der drei Neurologen, die sich in Mauthausen in der Rathausgasse die Wahlarztpraxis teilen, sondern auch Primar in der Reha-Klinik Enns und für die Neurologische Rehabilitation zuständig. „Wenn man schlecht einschläft oder überhaupt keinen Schlaf findet, sollte man zuerst einmal eine Schlafhygiene praktizieren. Das heißt regelmäßige Zeiten beim Schlafengehen und beim Aufstehen festlegen, am Abend herunterkommen und den Stress abbauen. Im Schlafzimmer nicht Fernsehen oder arbeiten und vor dem Schlafengehen keine aufregenden Sachen wie Fitness oder Sport betreiben, das macht den Körper munter“, so der Neurologe. „Wenn man einmal ein paar Tage schlecht schläft ist das kein Problem, das holt der Körper wieder auf. Besonders beim Schlafen sind die Menschen sehr verschieden. Die Einen kommen mit wenig Schlaf aus und die Anderen brauchen acht oder mehr Stunden. Wichtig ist, dass man sich am Morgen ausgeruht und fit fühlt", so Haider. Ältere Menschen brauchen meist weniger Schlaf. „Mit Medikamenten sollte man sehr vorsichtig umgehen, sie verändern den Schlafzyklus, und wenn man sie über eine längere Zeit einnimmt, macht man sich abhängig davon. Sie sollten nicht länger als sieben bis maximal 14 Tage eingenommen werden", so der Neurologe. Da sei es viel sinnvoller, zu bewährten Hausmitteln wie einem Glas Milch mit Honig, einem Melissen- oder Hopfentee oder Baldrian-Tropfen zu greifen. Diese sind ungefährlich und helfen auf natürliche Weise beim Entspannen und Einschlafen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.