23.04.2016, 20:15 Uhr

Preis "Europäische Friedensrose Waldhausen 2016" ausgeschrieben

Wann? 15.05.2016

Wo? Stift Waldhausen, 4391 Waldhausen AT
Friedensrose Waldhausen
Waldhausen: Stift Waldhausen |

Diese Auszeichnung ehrt nachhaltige Innovationen für Gerechtigkeit, Frieden oder Bewahrung der Schöpfung - Einreichungen bis 15. Mai möglich.

2005 wurde erstmals die "Friedensrose Waldhausen" vergeben, danach wieder 2007, 2010 und 2013; auch heuer ist es am 4. September wieder soweit, wenn das große Friedensfest mit Friedensvesper im Stift Waldhausen gefeiert wird.
Der Preis ist ein ideeller: eine geschmiedete Friedensrose, die eine Nachbildung des vom Nöchlinger Sakralkünstler Pius Frank geschaffenen 2,70-Meter-Originals aus Stahl vor der Stiftskirche Waldhausen zeigt.
Die Rose selbst ist Symbol und Aufruf zum Einsatz für den Frieden im größer werdenden Europa. "Die Blüten der Rose stehen dabei für Christus, den Friedensstifter, der die 'Friedenstäter' selig gepriesen hat; die drei Knospen sind Symbol für alle, die sich für den Frieden einsetzen", formuliert der Initiator der Friedensrose, Pius Frank.

Die Auszeichnung wird an Personen oder Einrichtungen vergeben, die sich innovativ und nachhaltig für Gerechtigkeit, Frieden oder Bewahrung der Schöpfung engagieren. Bis 15. Mai kann hierfür eingereicht werden; um die Zuerkennung des Preises können sich Einrichtungen und Persönlichkeiten aus Österreich und allen europäischen Ländern bewerben.

Bewerbungen oder Kandidatenvorschläge sind bis 15. Mai an das "Kuratorium Europäische Friedensrose Waldhausen", Schlossberg 2, A-4391 Waldhausen im Strudengau oder per E-Mail an pfarre.waldhausen@dioezese-linz.at einzureichen.
Weitere Infos: www.europa-friedensrose.eu

Preisträger der vergangenen Jahre waren unter anderem der Jesuitenpater Georg Sporschill für das Straßenkinder-Projekt "Concordia", Karl Rottenschlager als Gründer der Emmausgemeinschaft St. Pölten, die Bevölkerung von St. Georgen am Walde für die Unterstützung der Flüchtlinge im Flüchtlingshaus ihrer Gemeinde in Zusammenarbeit mit der Caritas, die italienische Schwester Elvira Petrozzi, Isolde Schönstein von der ARGE Schöpfungsverantwortung oder auch die Mittel- und Friedensschule Seitenstetten.

Um Waldhausen herum hat sich seither in den vergangenen Jahren so etwas wie eine "Friedensregion" mit Friedenskomitees in mehreren Pfarren etabliert. Auch regelmäßige Friedensgebete oder Friedenswallfahrten werden abgehalten, nicht nur im Strudengau, sondern zum Beispiel auch in Neustadtl oder Seitenstetten.
So wird von Seitenstetten aus auch heuer wieder ein 2-tägiger Friedensmarsch nach Waldhausen zum Friedensfest führen.
Infos unter 07477-42885-17, Bildungszentrum St. Benedikt
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.