24.05.2016, 18:24 Uhr

Weltweit begehrter Aesthetica Art Prize geht an David Hochgatterer

David Hochgatterer (Foto: Foto: Jim Poyner, Aesthetica Art Prize 2016)
GREIN, YORK. „And the winner ist David Hochgatterer“. Als er das hörte, war David Hochgatterer vorerst sprachlos. Mit 3.500 Einreichungen und zwei Hauptpreisen ist der Aesthetica Art Prize, der in York, England, vergeben wurde, schon ganz was Großes in der internationalen Kunstwelt. Hochgatterer studiert "zeitbasierte und interaktive Medien" an der Kunstuniversität Linz und ist als freischaffender Künstler tätig.
Der Veranstalter, das Aesthetica Magazine, zählt zu den international bedeutendsten Publikationen für zeitgenössische Kunst. David Hochgatterer siegte mit seiner Arbeit „Time to x“. Die weltweit einzigartige Audioinstallation mit philosophischem Anspruch in einem Satz: Fünf Sekunden Ton, Musik auf fünf Metern Zeitleiste hörbar gemacht.
„Die Zeit wird in eine räumliche Ausdehnung transformiert. Der Besucher kann sich sprichwörtlich in der Zeit bewegen und nimmt Bezug auf Einsteins Theorien“, heißt es in der Projektbeschreibung.
Jedes Jahr wird der Aesthetica Art Prize vergeben. Wobei ein Katalog mit den 100 besten Arbeiten gedruckt wird. Die besten zehn Werke wurden zu einer Ausstellung eingeladen. Diese ist bis 29. Mai in York, in der St. Marys, einer ehemaligen Kirche, die heute ein Ausstellungsraum des York Museum ist, zu besichtigen. Im Zuge der Ausstellung gibt es auch mehrere Symposien, auf denen ich als Redner fungierte“, informierte David Hochgatterer die BezirksRundschau aus England.
Bei der Ausstellungseröffnung wurden zwei Hauptpreise vergeben. David Hochgatterer holte sich den Students Prize ab.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.