22.08.2016, 14:22 Uhr

"Orte des Respekts": Drei Perger Initiativen nominiert

Beim Spatenstich zum Insektenhotel – am 5. Juni wurde es eröffnet. (Foto: Landjugend Bezirk Perg)

ASO Kids Band, Aulehrpfad in Naarn und HAK Perg sind als "Orte des Res-#+pekts" nominiert.

BEZIRK. Der gesellschaftspolitisch engagierte Verein Respekt.net sucht Öster-#+reichs "Orte des Respekts". Dabei geht es um Initiativen, die Leistungen für ein besseres Zusammenleben erbringen. Mehr als 800 Projekte wurden für den Wettbewerb einge-#+reicht, 449 davon sind offiziell nominiert. Aus dem Bezirk sind drei Initiativen im Rennen um Landes- und Bundessieg: die Sonderschule Langenstein mit ihrer ASO Kids Band, der Aulehrpfad in Naarn sowie die HAK Perg. Die integrative Band in Langenstein betreibt seit Jahren intensive Kontakte zu Seniorenheimen in der Region: Um den beeinträchtigten Kindern zu vermitteln, dass man sich, auch wenn man ein Handicap hat, um andere Menschen, die Hilfe brauchen, kümmern sollte. Als Königsweg wird Musik gesehen, als "einzige Sprache, die alle verstehen".

Durch den Aulehrpfad werden die Besonderheiten des Lebensraums Machland hervorgehoben. Nach fast vier Jahren Planung wurde der Aulehrpfad 2016 eröffnet. Die Landjugend hat ein Insektenhotel errichtet. In die Arbeiten waren zahlreiche Mitglieder sowie die Asylwerber eingebunden.

In der Handelsakademie Perg gibt es seit dem Schuljahr 2015/16 eine Übergangsklasse, in der Flüchtlinge unterrichtet werden. In der Schule werden klassenübergreifende Projekte angeboten. Verschiedene Bereiche wie Raum der Stille, Bewegungs- und Kreativraum bieten ein positives Arbeitsklima. Absolventen unterstützen die Schule mit Kontakten, Stichwort Praktikumsplätze.

Sieger stehen im Herbst fest und erhalten Preisgeld

Die Landessieger beim Wettbewerb "Orte des Respekts" erhalten je 2000 Euro, der Bundessieger weitere 10.000 Euro. Das Preisgeld muss dem Projekt zugute kommen. Die Sieger werden im Herbst bekanntgegeben. Respekt.net vernetzt Menschen mit Ideen seit mehr als fünf Jahren online über die Crowdfunding-Plattform www.respekt.net mit Unterstützern, um das demokratische, soziale, kulturelle, wirtschaftliche und öffentliche Leben voranzubringen. Gegründet wurde die Initiative vom aus Katsdorf stammenden Martin Winkler.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.