08.10.2016, 22:02 Uhr

1. Klasse NORDOST: Starke Derby-Rieder scheitern an Schützen ... berger! Am Ende 2:2.

Daniel Schützenberger: Seine Effizienz vor dem Tor rettete Mauthausen einen Derby-Punkt gegen Ried.
Am 8.10.2016 war es wieder soweit. Der ASKÖ Mauthausen bat die Union Ried in der Riedmark zum Lokal-Derby in die Fußball-Heimstätte an der B3. Die Statistik meinte es gut mit dem Gastgeber, konnte doch Mauthausen die letzten drei Derby-Duelle ganz klar für sich entscheiden. Doch viele Rieder Fans glaubten an ihr Team und waren so mitverantwortlich für eine tolle Kulisse mit ca. 450 Zuschauern. Sehr begrüßenswert bei Mauthausen, man trat mit neuen Dressen in den traditionellen Vereinsfarben an. Beide Teams ließen zudem mit vollem Kader einen Vorgeschmack auf guten Fußball erahnen.

Doch zu Beginn des Spieles viel Nervosität der Akteure. Die Friedinger-Elf aus Ried mit taktischer Disziplin und selbsbewussten Spiel nach vorne. Und bereits in der 8. Minute der erste Stangenschuss von Daniel Pührerfellner. Mauthausen Spielmacher Irfan Tepegöz nach gut 15 Minuten mit der größten Chance für die Rot-Weißen. Doch sein scharfer Schuss wurde von einer Rieder Ferse im letzten Moment neben das Tor gelenkt. Die Rieder übernahmen jetzt mehr und mehr die Kontrolle über das Spiel. Patrick Werner konnte kaum gehalten werden, über die Flanken wirbelten Pührerfellner und Diwold. Daniel Schützenberger von Mauthausen wirkte sehr bemüht im Spielaufbau, schaltete sich auch immer öfter in den Angriff ein. Und obwohl die Gäste mit dicken Chancen auf die Führung drängten, blieben die Tore in Halbzeit 1 aus.

Doch das sollte sich in den folgenden 45 Minuten ändern. Toller, schneller Angriff der Hausherren über die rechte Seite in der 50. Minute durch Peter Rametsteiner. Seinen idealen Querpass in den Strafraum verwandelte Daniel Schützenberger nach persönlicher Energieleistung zum 1:0 für Mauthausen. Und nur wenige Minuten später sogar die Chance auf den nächsten Treffer. Wieder flankte Rametsteiner über rechts, doch Königsmair spitzelte Kevin Fabian den Ball noch vom Servierteller. Die Rieder zeigten Moral. In der 64. Minute stieg Florian Wahl nach einer Flanke von Prevedel am höchsten, 1:1 durch einen wuchtigen Kopfball. Nur 10 Minuten später nützte Wahl erneut seine Lufthoheit zum 1:2. Und wenig später fast das dritte Tor für Wahl nach einem Gewaltschuss, aber Mauthausen-Goalie Zweimüller mit einer starken Parade. Doch das Schicksal wollte keinen Sieger an diesem Tag. Schützenberger nützte erneut ein Gestocher im Rieder Strafraum zum 2:2-Endstand in der 80. Minute.

Während man sich in Mauthausen eher über einen gewonnen Punkt freuen konnte, sah es bei den Riedern etwas anders aus. Sie kontrollierten über die gesamte Spielzeit das Geschehen und waren ob ihrer vielen Tormöglichkeiten wohl dem Sieg näher. Die Chance zum Derby-Sieg für die Union Ried gegen Mauthausen war zumindest so groß wie schon lange nicht.
1
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.