14.06.2016, 15:36 Uhr

Mitterkirchen und Pabneukirchen holen Bundessieg bei GenussKrone

Bundesminister Andrä Rupprechter (r.) und Vizepräsident Karl Grabmayr (l.) gratulierten den vier OÖ Bundessiegern der GenussKrone Österreich 2016/2017 (v.l.) Walburga und Josef Rogl, Andreas und Christine Moser mit ihren drei Kindern (Maximilian, Michael und Theresa), Johann Steiner, Thomas und Monika Nowak mit Sohn Philipp. (Foto: Agrar.Projekt.Verein/Cityfoto)

Stefanie und Johann Steiner sowie Christine und Andreas Moser ausgezeichnet

MITTERKIRCHEN, PABNEUKIRCHEN. Die 25 besten regionalen Spezialitäten aus Österreich, von der Lachsforellenroulade über den Erdbeernektar bis zum Rinderschinken, wurden von Bundesminister Andrä Rupprechter mit der GenussKrone Österreich, der höchsten Auszeichnung für regionale Spezialitäten, prämiert. Vier der Trophäen gingen an bäuerliche Produzenten aus Oberösterreich.

Folgende vier oberösterreichischen Betriebe dürfen nun zwei Jahre lang die GenussKrone Österreich für ihr prämiertes Produkt tragen:

■ Christine und Andreas Moser, Radlerbauernhof Moser, Mitterkirchen 27, Mitterkirchen (www.radlerbauernhof-moser.at) in der Kategorie Obstmost trocken für den Apfel-Birnen-Most

■ Stefanie und Johann Steiner, Schönbichler, Unterpabneukirchen 13, Pabneukirchen in der Kategorie Mischsäfte für den Bio Apfel-Birnensaft

■ Walburga und Josef Rogl, Pachschallernstraße 9, Neuzeug bei Steyr (www.rogl-speck.at) in der Kategorie Luftgetrocknete Rohpökelware für den Rohschinken

■ Monika und Thomas Nowak, Klement, Hausleitnerstraße 5, Steyr-Gleink (www.gutesvombauernhof.at) in der Kategorie Rohwürste für die scharfen Kletzerl

Höchste Auszeichnung

Die GenussKrone ist die allerhöchste Auszeichnung für Direktvermarkter aus ganz Österreich. In den fünf Hauptkategorien Brot, Käse, Obstprodukte, Rohpökelwaren und Fisch wurden insgesamt 26 GenussKronen verliehen, 25 davon an bäuerliche Direktvermarkter, eine im Bereich der landwirtschaftlichen Schulen.

„Gerade jetzt ist für bäuerliche Betriebe ein Einstieg in die Direktvermarktung günstig. Die Nachfrage nach frischen, heimischen Produkten übersteigt derzeit das Angebot. Vor allem die Produktgruppen Obst- und Obstprodukte, Brot und Backwaren, sowie Fleisch und Fleischprodukte haben an Bedeutung gewonnen“, betont Karl Grabmayr, Vizepräsident der Landwirtschaftskammer OÖ.

Immer mehr Direktvermarkter

Die steigende Nachfrage seitens der Konsumenten wird auch in der steigenden Anzahl der in der Direktvermarkter-Datenbank der Landwirtschaftskammer OÖ freiwillig registrierten Direktvermarkter sichtbar. Die Zahl der Direktvermarkter ist seit dem Jahr 2014 von 2.021 auf 2.121 gestiegen, wobei sich auch zeigt, dass die Betriebe immer professioneller werden.

„Herkunft und Regionalität werden für Konsumenten immer wichtiger. Mit dem Konzept der Direktvermarktung, ,Gutes vom Bauernhof‘, der Genuss Region Österreich und Urlaub am Bauernhof sind wir am richtigen Weg“, hob Bundesminister Andrä Rupprechter hervor.
0
1 Kommentarausblenden
537
Josef Breinesel aus Perg | 15.06.2016 | 12:09   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.