04.07.2016, 09:02 Uhr

Schlangenflüsterer klärt uns auf

Peter Ritzinger betont, dass es nur eine Giftschlange, die Kreuzotter, im Tal gibt. Er hilft weiter, wenn man sich nicht sicher ist. (Foto: privat)

Peter Ritzinger ist einer der sich mit Schlangen auskennt. Er rief ein Reptilien-Schutzprogramm ins Leben.

Sie klären über heimische Reptilien und Amphibien auf. Was machen, wenn ich so ein Tier im Pielachtal entdecke?
RITZINGER: Schlangen bestimme ich über E-Mail, SMS, WhatsApp. Einfach ein möglichst gutes Foto senden, offene Fragen dazu schreiben, und meine Antwort folgt so schnell wie möglich.

Wie wichtig ist Ihnen der Schutz dieser Tiere?
Der Schutz der Tiere ist mir sehr wichtig. Durch Hausbau oder Straßenbau dringt der Mensch immer weiter in den Lebensraum der Tiere vor. Darum suchen sie oft Zuflucht im Haus oder Gartenbereich, wo sie durch Angst und mangelnde Aufklärung auch heutzutage oftmals noch unnötig getötet werden. Ich habe dieses Reptilien- und Amphibienschutzprojekt gestartet, um den auf der Roten Liste stehenden Tieren zu helfen.

Seit wann bieten Sie dieses Service an?
Seit 2013 bin ich im Besitz der amtlichen Fangerlaubnis für Reptilien und Amphibien und biete auch seit 2013 die Abholung von Problemtieren an.

Wenn man Exoten findet, wie gehen Sie mit diesen dann weiter vor?
Bei exotischen Tieren, die gefunden oder abgegeben werden, ist für uns der Zustand des Tieres wichtig. Kranke Tiere werden schnellstmöglich in eine für Exoten spezialisierte Tierklinik gebracht, wo sie erstversorgt werden. Gesunde Tiere werden unverzüglich an Halter mit mehrjähriger Erfahrung oder an ein Reptilienheim weitervermittelt.

Schon einmal einen kuriosen Fund im Pielachtal gehabt?
Aus dem Pielachtal hatte ich bis jetzt nur einige Sichtungsmeldungen und ein paar Aufklärungen. Es musste von mir noch kein 'Problemtier' geholt werden.

Gibt es in unseren Breiten richtig giftige Tiere?
Die einzige Giftschlange, die es hier bei uns gibt, ist die Kreuzotter (Vipera berus).
Jedoch hat es bis jetzt nur sehr wenige Sichtungsmeldungen dieser Schlange gegeben. Bei den meisten Sichtungen hat es sich immer nur um die harmlose Schling- bzw. Glattnatter gehandelt.

Giftschlangenbiss – welche Tipps geben Sie als Profi?
Das Wichtigste bei einem Schlangenbiss ist ruhig zu bleiben, denn wenn man ruhig bleibt, kann sich das Gift nicht so schnell im Körper verteilen.
Die Bissstelle ruhigstellen und den Arzt verständigen.

Zur Sache:

Meldungen über Sichtungen heimischer Reptilien und Amphibien sind für die Statistik über deren Vorkommen sehr wichtig. Wenn Sie im Tal außergewöhnliche Tiere sichten, dann melden Sie sich: Tel. 0664/1565940 oder p.ritz@gmx.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.