07.06.2016, 17:30 Uhr

Steig ein: So werden die Raser erzogen

Mit 105 km/h raste ein Feldkirchner durch das Grafensteiner Ortsgebiet (Foto: LPD NÖ/D. Höller)

In NÖ stehen 148 Radarkabinen. Auch mobile Radare und Section-Control sorgen für Verkehrserziehung.

BEZIRK (red). Rund um die Uhr sorgen Radarboxen für mehr Verkehrssicherheit. Neben den fixen Standorten schwirren die Polizisten jedoch immer öfter mit mobilen Radaranlagen aus, um dem „gelernten“ Raser entgegenzuwirken. Mittlerweile kommt die Exekutive in NÖ allein mit ihren mobilen Messgeräten auf rund 45.000 Einsatzstunden pro Jahr. Langfristig führt diese Präsenz laut Polizei zu niedrigeren Durchschnitts-geschwindigkeiten. "Das Geschwindigkeitsniveau hat sich nach unten entwickelt", kann auch Ferdinand Zuser, Leiter der Landesverkehrsabteilung, bestätigen. "Hohe Übertretungen sind seltener geworden." Dem pflichtete auch Bezirkspolizeikommandant Gerhard Pichler bei: "So viele Raser wie früher gibt es nicht mehr." Ein "Erziehungseffekt" lasse sich nur durch Serienradare erkennen. Hier sind mehrere Radarfallen hintereinander auf einer langen Strecke angebracht. "Fährt ein Autolenker einmal in ein Radar, denkt er, das wird mir nicht mehr passieren, dann fährt er das zweite Mal in ein Radar, denkt das war's jetzt, und dann fährt er noch ein drittes Mal ins Radar", beschreibt Pichler, wie ein Serienradar funktioniert. "Ein Serienradar merkt man sich", fügt der Bezirkspolizeikommandant hinzu. Bei einem fixen Radar hingegen hätte man nur punktuelle Erfolge, nämlich genau da, wo das Radar sich befindet. "Vor dem Radar wird abgebremst, nachher wieder beschleunigt", schildert Pichler.

Mehrere Radare

Auf der Pielachtal Straße werden häufig die beiden 70er Beschränkungen (einer im Weinburger Gebiet, einer im Hoffstettner Gebiet) kontrolliert. Mit Radarpistolen wird dort gemessen, ob der 70er eingehalten wird oder die Autofahrer weiter 100 km/h und damit zu schnell fahren. Wie oft Radarmessungen vorgenommen werden, dazu möchten sowohl Landesverkehrsabteilungsleiter Ferdinand Zuser als auch Bezirkspolizeikommandant Gerhard Pichler keine Angaben machen.

Zur Sache
Im Bezirk St. Pölten-Land gab es im Jahr 2015 insgesamt 117.512 Anzeigen, heuer waren es bereits 37.543 (Stand 3.6.), wegen Geschwindigkeitsübertretungen. Für massive Geschwindigkeitsübertretungen (mehr als 40 km/h im Ortsgebiet bzw. 50 km/h auf Freilandstraßen) gibt es in NÖ Strafen zwischen 150 und 2.180 Euro.

Gewinnspiel:

Suzuki Swift gewinnen? So geht‘s: Sammeln Sie in den nächsten acht Wochen die Antworten auf unsere „Steig ein!“- Fragen und tragen Sie diese in den Kupon ein. Den Kupon finden Sie jede Woche in Ihrer Bezirksblätter-Ausgabe oder auch online zum Ausdrucken. Diesen senden Sie ausgefüllt per Post oder per E-Mail an die Bezirksblätter Niederösterreich. Alle Informationen und Teilnahmebedingungen sowie alle Fragen (Woche für Woche) gibt‘s in unserem Channel!

Die Gewinnfrage 6 lautet: ? "Mit welchem Mindeststrafausmaß muss man für 91 km/h im Ortsgebiet rechnen?"
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.