18.05.2016, 13:25 Uhr

Wettfahrt: Öffis klar vor Pkw

Zwei Teams starten parallel mit Pkw und Öffis und fahren von Prinzersdorf in das Palais NÖ nach Wien.

PIELACHTAL/WIEN (ah/kf). Im Land NÖ gibt es aktuell 1.622 Kilometer Schienennetzlänge. Die Züge legen pro Jahr rund 24,5 Millionen Kilometer zurück. Auch das öffentliche Busangebot kommt auf 23,1 Millionen Fahrplankilometer. Dem gegenüber stehen 13.580 Kilometer an Landesstraßen. Doch wie ist man tatsächlich schneller und vor allem stressfreier unterwegs? Wir haben den Test gemacht.
Den Ausgangspunkt, den die zwei Bezirksblätter-Teams wählten, war Prinzersdorf im Pielachtal. Los ging es um 7:07. Die Redakteurin Katrin Fischer startete vom Bahnhof öffentlich an das gewählte Ziel "Palais NÖ" im ersten Wiener Gemeindebezirk. Zeitgleich startete das zweite Team mit dem PKW. Während "Team Öffi" gemütlich nach dem Umsteigen in St. Pölten eine Fahrkarte löst und auf den Anschlusszug zum Wiener Hauptbahnhof wartet, muss sich das "Team-PKW" auf der Autobahn durch den Verkehr kämpfen. Während es bis zur Westeinfahrt sehr zügig voran ging, begann es ab da an kräftig zu stauen. Derweil trank Fischer im Zug gemütlich ihren morgendlichen Kaffee und las Zeitung. Stressig wurde es für die Autofahrer als das vermeintliche Ziel schon nahe, aber kein Parkplatz zu finden war. Die Alternative - eine teure Parkgarage. Fazit: Team Öffi schlug Team Pkw zeittechnisch klar (siehe oben). Kosten und Stressfaktor sprechen ebenso für den öffentlichen Verkehr. Kosten PKW: Euro 35,70 (Spritpreis, 75,1km x 0,42), Euro 4,20 (Parkticket) - gesamt Euro 35,70
Kosten Öffis: Euro 12,90 (Standardticket von Prinzersdorf nach Wien), Euro 2,20 (Karte Vollpreis Wiener Linien) - gesamt Euro 15,10

Gewinnfrage 3:
Wie heißt die APP, die Fahrstrecken von A nach B vergleicht?

Zur Sache:
Preise, Fahrtdauer, Stresslevel und die schnellste Route in der VOR-Region findet die AnachB App. Beim Bezirksblätter-Rennen gewinnt "Team Öffi" klar.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.