07.06.2016, 10:40 Uhr

Briefe an Schüler im Jahr 2050

Leonie Pfannhauser aus St. Martin liest aus ihrem Brief (Foto: Diana Krimbacher)
SAALFELDEN. Am 24. Mai fand in der Aula der HBLW das Klimaschulen-Abschluss-Fest statt. Das Klimaschulenprojekt ist eine Aktion der Klima-und Energie-Modellregion nachhaltiges Saalachtal und wird vom Klima-Fonds finanziert. Die teilnehmenden Schulen Volksschule St. Martin, Volksschule Weißbach, Vogelsangschule und HBLW Saalfelden beschäftigten sich über das gesamte Schuljahr eingehend mit den Themen Klimawandel und erneuerbare Energien.
Sie starteten im Herbst mit der Straßenmalaktion „blühende Straßen“, kochten auf beim klimafairen Bio-Frühstück mit dem Klimabündnis, suchten mit der Salzburg AG in ihrem Schulhaus die „Stromfresser“, bastelten solarbetriebene Windmühlen, besuchten Vorzeige-Betriebe wie Holzbau Meiberger und Heizwerk Lofer, Verbundkraftwerk Kaprun und das Biohotel Rupertus in Leogang. In der eigens aufgebauten Ausstellung „Klimaladen“ in der HBLW wurde der persönliche Konsum kritisch betrachtet. Zu Schulende stellen dann die SchülerInnen fest, dass es auch ohne Netzanschluss geht, bei einer Übernachtung im Tipi mit kochen am Lagerfeuer(VS), einer ganzen Wildniswoche (Vogelsangschule) oder auf einer energieautarken Almhütte (HBLW).

Klimapost

Beim Abschlussfest letzten Montag stand dann alles unter dem Projektmotto: „MkfG- Mit klimafreundlichen Grüßen! Post für die Kinder von 2050“. Alle KlimaschülerInnen schrieben Briefe für die Kinder von 2050. Wie spüren wir heute den Klimawandel und was tun wir in Sachen Klimaschutz, damit es den nächsten Generationen in der Zukunft besser geht? Auch die Bürgermeister der beteiligten Gemeinden und die LehrerInnen schrieben Briefe an ihre NachfolgerInnen im Jahr 2050. Beim Fest wurden einzelne Briefe vorgelesen und jeder durfte dann sein Kuvert mit Wachs und Stempel versiegeln. Die SchülerInnen präsentierten ihren eigens komponierten Klimasong, veranstalteten ein „Green-Quiz und organisierten einen Stationenparcours. Auch eine Biofaire Jause durfte natürlich nicht fehlen!
Zum Abschluss des Festes überreichte jede Schule die Briefe feierlich den Mitarbeiterinnen der Stadtbibliothek Saalfelden. Dort sollen sie nun in einem Glaskasten im Kinderbereich bis 2050 archiviert werden.
2050 soll diese Zeitkapsel dann von den erwachsenen Klimaschülern gemeinsam mit den Kindern von 2050 wieder geöffnet werden.

Zitate:

Klima und Energie-Modellregions Managerin und Projektleiterin Mag. Diana Krimbacher: „Mir ist es wichtig, dass die Kinder ein Gefühl entwickeln, für die Verantwortung eines jeden Einzelnen gegenüber den nächsten Generationen. Auch für die Bürgermeister war dieses Briefeschreiben eine spannende Auseinandersetzung mit der „enkeltauglichkeit“ ihrer Entscheidungen.“

Josef Leitinger, Bürgermeister St. Martin und Leader Vorsitzender: „Mit Bewusstseinsbildung bei den Kindern anzusetzen, ist eine wichtige Maßnahme. Sie tragen das Gelernte mit nach Hause und können die Gewohnheiten von uns Erwachsenen am ehesten verändern.“

Textausschnitt Klimasong (Autor Volksschullehrer Mario Daniel): „Wasser Sonne Wind, das weiß doch jedes Kind. Wir müssen es benutzen, das Erdöl kann sich verputzen. Klima, wir baun auf dich! Klima, wir schaun auf dich!“


Text & Foto: Diana Krimbacher
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.