29.04.2016, 10:49 Uhr

Energieeffizienz – Saalfelden rückt ins Spitzenfeld vor

Landesrat Josef Schwaiger, Josef Edenhauser, Karl Möschl, e5-Teamleiter Hans Peter Heugenhauser, Roland Rendl, Bgm. Erich Rohrmoser, Helmut Magg, e5-Programmleiter Helmut Strasser (Foto: Stadtgemeinde)
SAALFELDEN. Bgm. Erich Rohrmoser und die Mitglieder des e5-Teams Saalfelden durften bei der e5 Gala das vierte „e“ entgegennehmen. Damit rückt Saalfelden ins Spitzenfeld der 34 Salzburger e5-Gemeinden vor. Nur St. Johann im Pongau hat bereits ein fünftes „e“.

Der Weg zur e5 Gala

Der aktuelle Auditbericht der e5-Kommission dokumentiert vor allem in den Handlungsfeldern „Kommunale Gebäude“, „Interne Organisation“ und „Mobilität“ große Fortschritte seit der letzten Bewertung im Jahr 2008. Bei den kommunalen Gebäuden konnten energetische Sanierungen beim Schulzentrum Stadt, bei der Neuen Mittelschule Stadt und im Seniorenhaus Farmach umgesetzt werden. Mit der Einführung des Stadtbusses und dem laufenden Ausbau der Radwege konnte die Stadt im Handlungsfeld „Mobiliät“ punkten. Wichtige Erfolge im Bereich „Interne Organisation“ waren die Erarbeitung des Masterplans Stadtkern und die Einführung eines Mobilitätsmanagements innerhalb der Stadtgemeinde. Die Errichtung von großen Photovoltaikanlagen auf den Dächern des Schulzentrums Stadt und der Neuen Mittelschule spiegeln den Ausbau der Erneuerbaren Energieträger wider.

Ein Team mit viel Energie

Hans Peter Heugenhauser, der Leiter des e5-Teams Saalfelden, zeigt sich sehr zufrieden: „Wir haben uns seit dem Einstieg ins e5-Programm ständig verbessert. Auch das Budget für energierelevante Maßnahmen wurde in den vergangenen Jahren angehoben. Ich bedanke mich recht herzlich bei den Mitgliedern des e5-Teams, die einen großen Teil ihrer Freizeit in das Projekt investieren und viele wertvolle Impulse einbringen.“

Ziele für die Zukunft

Die Überarbeitung des Räumlichen Entwicklungskonzeptes (REK) ist das nächste große Projekt, bei dem energierelevante Ziele eingearbeitet und verbindlich gemacht werden können. Bei den kommunalen Gebäuden und Anlagen soll eine detailliertere Energiebuchhaltung eingeführt werden und im Bereich „Mobilität“ empfiehlt die e5-Kommission die Einführung einer Parkraumbewirtschaftung. Das e5-Team wird auch die Umsetzung des Masterplans Stadtkern mitbegleiten.

Fakten:

e5 ist ein Programm zur Bewertung und Auszeichnung von Gemeinden, die durch den effizienten Umgang mit Energie und der verstärkten Nutzung von erneuerbaren Energieträgern einen Beitrag zu einer zukunftsverträglichen Entwicklung unserer Gesellschaft leisten wollen. Eine Gemeinde kann durch die Umsetzung energiepolitischer Maßnahmen bis zu fünf „e“ erreichen. In Salzburg gibt es derzeit 34 e5-Gemeinden.
Im Pinzgau nehmen folgende Gemeinden am Programm teil:
• Saalfelden (4e)
• Weißbach (4e)
• Taxenbach (3e)
• Zell am See (3e)
• Bramberg (2e)
• Bruck a. d. Glocknerstraße (neu seit 2016)

Text: Stadtgemeinde Saalfelden
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.