24.09.2016, 22:32 Uhr

Mittersill: PKW kollidierte mit der Pinzgauer Lokalbahn - eine Frau verstarb

Das Auto wurde etwa 25 Meter weit mitgerissen. (Foto: FF Mittersill)
MITTERSILL. Die Feuerwehr Mittersill wurde heute am späten Nachmittag zu einem schweren Verkehrsunfall mit mehreren eingeklemmten Personen auf der Eisenbahnkreuzung „Salzachbrücke Mittersill“ alarmiert. Bei Eintreffen am Unfallort stellte Einsatzleiter Roland Rauchenbacher fest, dass ein PKW mit einer Zuggarnitur der Pinzgauer Lokalbahn kollidierte. Zwei Personen waren im Fahrzeug eingeklemmt.

Die Rettungsarbeiten gestalteten sich schwierig

Umgehend begann die erst eintreffende Mannschaft mit der Absicherung des verunfallten Fahrzeuges mittels Greifzug und des Abstützsystems „Stab Fast“. Parallel dazu führten weitere Kräfte die Vorbereitungsarbeiten für den Einsatz des Hydraulischen Rettungsgerätes durch. Nach erfolgter Absicherung des PKWs und nach Rücksprache mit der zuständigen Notarztmannschaft konnte mit der Befreiung der eingeklemmten Personen begonnen werden. Die Rettungsarbeiten gestalteten sich aufgrund der sehr starken Deformierung des Fahrzeuges als äußerst schwierig, weshalb zwei hydraulische Rettungssätze für das Öffnen des Fahrzeuges verwendet werden mussten. Eine Person war laut Mitteilung des Rotes Kreuzes auf der Stelle tot und konnte nur mehr tot geborgen werden.

Die Feuerwehr Mittersill errichtete während den Rettungsarbeiten zudem einen zweifachen Brandschutz. Abschließend unternahmen die Kräfte der Feuerwehr Ölbindemaßnahmen, Aufräumarbeiten an der Unfallstelle und unterstützten schließlich den Abschleppdienst bei den Bergungsarbeiten des PKWs. Die Zuggarnitur wurde beim örtlichen Bahnhof abgestellt.

Im Einsatz standen neben der Freiwilligen Feuerwehr Mittersill, das Rote Kreuz, ein Notarzthubschrauber, die Polizei, die Einsatzleitung der SLB, sowie ein Abschleppunternehmen.

Text & Fotos: FF Mittersill

Nachfolgend die gegenständliche Presseaussendung der Polizei Salzburg:



Heute, am 24. September 2016 gegen 16.50 Uhr, kam es auf der B 165 in 5730 Mittersill zu einem schweren Verkehrsunfall, wodurch eine Person tödlich verletzt wurde. Nach derzeitigem Ermittlungsstand, lenkte ein 84-jähriger Einheimischer seinen PKW auf der B 165 in Fahrtrichtung Krimml. Im Fahrzeug befand sich auch die 80-jährige Ehegattin des Fahrzeuglenkers am Beifahrersitz. Im Bereich des Bahnüberganges Salzachbrücke im Stadtgebiet Mittersill dürfte der Lenker des Fahrzeuges die Rotlichtampelanlage, sowie den in die selbe Fahrtrichtung fahrenden Zug der Pinzgauer Lokalbahn aus bisher ungeklärter Ursache übersehen haben und fuhr in den Kreuzungsbereich ein.


Der PKW wurde im Bereich der Fahrerseite durch den Zug erfasst und etwa 25 Meter mitgerissen. Durch die Wucht des Aufpralles wurden beide Personen im Fahrzeug eingeklemmt. Die 80-jährige Frau erlitt durch den Verkehrsunfall tödliche Verletzungen. Der Lenker des Fahrzeuges wurde schwerstverletzt mit dem Rettungshubschrauber Alpin Heli Martin 6 in das Unfallkrankenhaus Salzburg geflogen.
Ein 15-jähriges Mädchen welche sich zum Unfallzeitpunkt im Fahrgastraum der Lokalbahn befand, erlitt einen Schock und wurde im Krankenhaus Mittersill behandelt. Der Lokführer blieb unverletzt. Durch den Verkehrsunfall entstand am beteiligten PKW ein Totalschaden sowie an der Pinzgauer Lokalbahn erheblicher Sachschaden. Ein durchgeführter Alkomattest mit dem Lokführer verlief negativ.


Die Personenbefreiung mittels Bergeschere, die Bergung der Fahrzeuge sowie die Aufräumarbeiten wurden durch 25 Mann der Freiwilligen Feuerwehr Mittersill, welche mit 5 Fahrzeugen am Unfallort waren durchgeführt. Des Weiteren waren der zuständige Journalbeamte der Bezirkshauptmannschaft Zell am See, die Einsatzleitung der Salzburger Lokalbahn und Einsatzleitung sowie Helfer des Roten Kreuzes am Einsatz beteiligt
------------------------------------------
1
0
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
1 Kommentarausblenden
1.539
Peter Würti aus Pinzgau | 25.09.2016 | 08:47   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.