28.08.2016, 16:54 Uhr

Schüttdorf: Ehrenamtliche Helfer engagieren sich für die Flüchtlinge - Integrationsfest

Bei der Tanzvorführung in der Schüttdorfer Kirche: Ali, Mohamad, Mustafa, Asim, Qusei, Alan, Malath. (Foto: Privat)
ZELL AM SEE / SCHÜTTDORF. Seit dem Spätherbst 2015 sind auch in Schüttdorf Flüchtlinge - alleine oder mit ihrer Familie - untergebracht. Um ihnen den Aufenthalt und die Anpassung an die einheimische Bevölkerung zu erleichtern, haben sich bald ehrenamtliche Helfer gefunden, die unter anderem versuchen, den Flüchtlingen Deutsch beizubringen.
Ein Basiswissen ist erforderlich, um zu Prüfungen zugelassen zu werden, bzw. sie zu bestehen. Es ist nicht leicht, weder für die Schüler noch für die Lehrer - beide hatten mit Anfangsschwierigkeiten zu kämpfen.

Deutschunterricht: Diakon Johannes Dürlinger bot die Räume der Pfarre an

Mesud, Ali, Moammed, Hazim, Moussa, Zara und wie sie alle heißen, sind fleißig und erscheinen fast immer pünktlich zum Unterricht. Johannes Dürlinger, der Diakon der Pfarre Schüttdorf, hat bereits im Jänner dieses Jahres angeboten, die Räumlichkeiten der Pfarre für den Unterricht zur Verfügung zu stellen, was sehr gerne angenommen wurde. Zweimal in der Woche sind beide Aufenthaltsräume belegt und es wird fleißig gelernt.

Das Integrationsfest wurde gemeinsam geplant

Da die Verständigung mit den Flüchtlingen gut funktioniert und das Miteinander noch mehr betont werden sollte, wurde gemeinsam mit ihnen ein Integrationsfest geplant - und es war ein voller Erfolg.

In der Kirche hat eine Gruppe Flüchtlinge am Ende der Messe für die Kirchenbesucher getanzt und versucht, uns ihre Kultur näher zu bringen. Schon am Morgen dieses sonnigen, wunderschönen Tages haben sie im Bereich hinter der Kirche Tische und Bänke aufgestellt, den Griller angeheizt und wunderbare Salate, Fleischspeisen, Beilagen und Gemüse vorbereitet. Die Speisen, an die unsere Gaumen nicht gewöhnt sind, haben vorzüglich geschmeckt. Auch die süßen Gerichte, die zum Abschluss serviert wurden, schmeckten hervorragend und es wurde alles mit viel Freude und Appetit verspeist.

Gemischte Gruppen

Schön war auch, dass an den Tischen keine Gruppen gebildet wurden, die nur aus Einheimischen oder nur aus Flüchtlingen bestanden. Nein, die jeweilige Tischgesellschaft war bunt gemischt und man hat auch versucht, miteinander zu plaudern, Fragen zu stellen oder zu beantworten. Von den männlichen ausländischen Gästen wurden auch wieder Tänze vorgeführt, was der Veranstaltung noch einen zusätzlichen fröhlichen Touch gab.

Eine Wiederholung ist geplant

Das Fest hat allen – den Flüchtlingen und den zahlreich erschienen einheimischen Gästen – sehr gut gefallen und es liegt daher nahe, wieder einmal, wenn möglich noch heuer, ein Zusammentreffen im Rahmen eines fröhlichen Festes zu organisieren. Es werden so sicher beiderseitige Vorurteile abgebaut und das friedliche Zusammenleben und der Wille zu helfen gefördert.

Ein Dank an die Helfer

Abschließend möchte sich das Komitee bei allen Helfern und bei den Verantwortlichen der Pfarre Schüttdorf, die allesamt zu einem Erfolg des Festes beigetragen haben, ganz herzlich bedanken.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.