08.09.2016, 09:38 Uhr

Theatergruppe mit treuem Publikum

Die Theatergruppe bei der Spendenübergabe an Diakon Toni Fersterer (Foto: Privat)
KAPRUN. Was wäre eine Theatergruppe ohne Publikum? Genau das hat sich die Kitzstoabühne Kaprun gedacht, als überlegt wurde, was man zum 40-jährigen Jubiläum machen sollte.

Ein kurzer Rückblick: was braucht man um eine Theatergruppe zu gründen?
Eine Location um eine Idee zu haben: war vorhanden- ein sonniger Gastgarten im Frühling mit Blick auf das Kitzsteinhorn.
Männer mit Ideen: waren vorhanden – Willi Heugenhauser und Leonhard Schneider
Ein Sponsor: war vorhanden – Anni Grabner investierte 2.000 Schilling und fertig war die Kitzstoabühne.

Start im Jahr 1976

Innerhalb kürzester Zeit waren Akteure gefunden und so konnte bereits im Herbst 1976 mit dem Stück „Hurra Zwillinge“ gestartet werden. 40 Jahre lang blieb das Kapruner (und natürlich auch überregionale) Publikum den Theaterleuten treu – egal was aufgeführt wurde. Es folgten nämlich sehr viele lustige Stück, Stücke zum Nachdenken, Freiluftaufführungen und „Gastspiele“. Besonders in den letzten Jahren hat es sich Regisseur Hermann Breitfuß zur Aufgabe gemacht, Stücke mit Hintergrund, wie „Die Araber kommen nach Kaprun“, „die 2-Klassen-Medizin“… , und nicht nur „Schenkelklopfer-Possen“ aufzuführen.

Treues Publikum

Und eben weil die KaprunerInnen ihrer Theatergruppe die Treue gehalten haben, wollte die Gruppe rund um Obfrau Barbara Rainer etwas zurückgeben. Das erfolgte in Form einer Geldspende von 2.000 Euro, die an Diakon Toni Fersterer übergeben wurde, der das Geld dann anonym weitergeben konnte.

Auf die Aufführungen im nächsten Jahr kann sich das Theaterpublikum schon heute freuen, nur so viel vorneweg: es wird wieder ein hochbrisantes, aktuelles Thema angesprochen werden.


Text: Obfrau Barbara Rainer
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.