20.04.2016, 11:54 Uhr

Unfall-Szenario mit 70 Rettungssanitätern geübt

Die "Unfallopfer" verhielten sich täuschend echt (Foto: RK)
ZELL AM SEE. „Großeinsatz Kaprun – mehrere verletzte Personen im Radtunnel Kaprun!“ So lautete die Alarmierung zu einer Einsatzübung, zu der die Teilnehmer des Großunfall- und Katastrophenseminars gerufen wurden.

Binnen Minuten waren die ersten Einsatzfahrzeuge am Einsatzort. Die Hauptaufgabe des Szenarios, das die Mitglieder des Bezirksrettungskommando Pinzgau ausgearbeitet haben, bestand darin, einen ersten Überblick über das Ereignis zu erhalten und eine Sanitätshilfsstelle aufzubauen und zu betreiben. Dieses System wird im Rettungsdienst bei einem Massenanfall von Verletzten angewendet, um die Patienten zu versorgen und im Anschluss in die jeweiligen Krankenhäuser zu transportieren. An der Übung beteiligten sich Rettungssanitäter aus dem gesamten Bundesland - leitende Positionen wurden von Absolventen des Einsatzleiterkurses besetzt.

Die Teilnehmer konnten ihr Wissen und Können unter Beweis stellen und versorgten mit Bravour die 20 zum Teil schwer verletzten Figuranten. Bezirksrettungskommandant Toni Voithofer war stolz auf die Leistungen.

Text & Fotos: Rotes Kreuz
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.