21.06.2016, 07:38 Uhr

Wallfahrt am Großglockner bei Servus TV - Erstausstrahlung am 25. Juni

Wallfahrt am Großglockner (Foto: Servus TV)
Jedes Jahr ruft die Sehnsucht nach dem Gebirge, die Sehnsucht nach etwas Höherem zahlreiche Pilger in den Pinzgau. Bereits seit 300 Jahren besteht die Tradition am 28. Juni – am Vortag des kirchlichen Festtages der Apostel Petrus und Paulus – die Wallfahrt am Großglockner anzutreten. Mittlerweile treffen sich über 5.000 Gläubige und Sportbegeisterte, um auf den geschichtsträchtigen Wegen 1.300 Höhenmeter zu bestreiten. Brauchtumsexperte Bertl Göttl begleitet die Pilger auf ihrem 35 Kilometer langen Weg nach Heiligenblut in Kärnten. Dabei bekommt er die Möglichkeit, mit dem Wallfahrtspfarrer Alois Düringer und dem Fähnrich Josef Steiner über die Entwicklungen der Pilgerreise am Großglockner zu sprechen.


Die Großglockner Wallfahrt nach Heiligenblut – in „Hoagascht – Dem Himmel so nah“ am Samstag, dem 25. Juni ab 19:40 Uhr bei ServusTV.


Die Glocknerwallfahrt nach Heiligenblut ist weit über die Grenzen hinaus bekannt. Sie geht der Überlieferung nach auf ein Gelöbnis gegen Ende des Mittelalters zurück, in dem die Wallfahrer Schutz vor Pest und Wölfen erbaten. Vor dem jährlichen Aufbruch werden die Wanderer von Pfarrer Alois Dürlinger in Ferleiten im Pinzgau in Empfang genommen. Auch Bertl Göttl tritt von hier aus gemeinsam mit den Pilgern die Reise an. „Die Wallfahrt ist wie das Leben, sie spielt in Fakten nicht in Träumen.“ erklärt ihm der Pfarrer im Gespräch. Den größten Teil bestreiten die Wanderer auf der Großglockner Hochalpenstraße. Wie Bertl Göttl im Gespräch mit Dr. Johannes Hörl – dem Vorstand der Großglockner Hochalpenstraßen AG – erfährt, gibt es Parallelen zwischen der Entstehung der alpinen Straße und den Pilgerreisen im Pinzgau. Die Pinzgauer flohen im Mittelalter auf dem Pilgerweg vor der Pest über den Großglockner; und viel später bauten sie die Straße, um der Arbeitslosigkeit zu entkommen. Am Gipfel angekommen, werden die Pilger mit einer traumhaften Aussicht belohnt. Voller Ehrfurcht und Staunen über die einzigartige Bergwelt des Großglockners treten sie anschließend ihre Weiterreise nach Heiligenblut an, wo sie die Trachtenmusikkapelle feierlich empfängt.


Text & Fotos: Servus TV
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.