15.03.2016, 08:37 Uhr

Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern wird ausgezeichnet

Rauch (Mittersill Plus) / Helen Demik (NKBV) / Christian Wörister (Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern) (Foto: NKBV)

Der Holländische Alpenverein NKBV zeichnete die Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern als beste Europäische Wanderdestination 2016 mit dem „Internationalen Bergsport Award“ aus

Am Sonntag, 13. März 2016, fand in Utrecht in den Niederlanden der Internationale Bergsportdag des Holländischen Alpenvereines NKBV mit über 5000 wanderbegeisterten Besucherinnen und Besuchern statt. Höhepunkt dieser Veranstaltung ist dabei immer auch die Auszeichnung einzelner Ferienregionen und Bersportlerinnen und Bergsportler mit dem Internationalen Bergsport Award für besondere Leistungen und Verdienste in den Bereichen Wandern, Bergsteigen und Klettern.

Beste Wanderregion in Europa

Die Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern wurde dabei heuer als beste europäische Wanderdestination vor den Regionen Gran Paradiso (Italien), Skye (Großbritannien) und en Picos de Europa (Spanien) ausgezeichnet. „Wesentliche Kriterien für die Auszeichnung waren die in den letzten Jahren von uns getätigten Investitionen in die Wanderwege und in die entsprechende Beschilderung, das umfangreiche dazu passende Kartenmaterial und die Präsentation unseres Tourenangebotes im Internet, die zertifizierten Partnerbetriebe und nicht zuletzt die Organisation der Wander Weltmeisterschaften 2016 in Mittersill,“ freut sich Ferienregion Geschäftsführer Christian Wörister über die internationale Auszeichnung.

Almsommer im Nationalpark Hohe Tauern

Kein anderes Bundesland verfügt über eine so hohe Almendichte wie das Salzburger Land und hier vor allem die Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern: Im Nationalpark Hohe Tauern gibt es rund 120 Almen, auf welchen 340 Pferde, 7.000 Rinder, davon 1.300 Milchkühe weiden, weiters werden im Nationalpark 7.600 Schafe und Ziegen aufgetrieben. Für Bergwanderer haben die Almen den ganzen Sommer offen und verwöhnen mit hausgemachten Schmankerln. Der Großteil der Almen ist in maximal ein bis zwei Stunden erreichbar – und somit auch für Familien bestens geeignet. Der Almsommer ist so echt wie die Sennerinnen und Senner, die Jahr für Jahr die Almen bewirtschaften und die Gäste empfangen. „Genau diese zusätzlichen von der Nationalparkverwaltung unterstützten Projekte machen das Alleinstellungsmerkmal unserer Ferienregion aus und sind ein wichtiger Angebotsvorteil im Wettbewerb mit anderen alpinen Destinationen“, freut sich Ferienregion-Geschäftsführer Christian Wörister abschließend über die Anerkennung.

Terminaviso:
Der Almsommer wird heuer in der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern mit dem Almsommerfest am 26. Juni 2016 auf der Kapeller Alm in Embach von Bergsteigerlegende Prof. Peter Habeler offiziell eröffnet.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.