23.06.2016, 20:52 Uhr

Weil man im Holzhaus besser lernt

"Schön ist, die Freude an der neuen Schule aus den Augen der Kinder und Lehrer abzulesen", so Innovaholz-GF Tom Hartl. (Foto: Angelika Pehab)

Innovaholz errichtet Schulzentrum im Ennspongau.

HÜTTAU/ABTENAU (ap). "Es ist mittlerweile wissenschaftlich erwiesen, dass sich der natürliche Baustoff auf die Lernfähigkeit und Konzentrationsfähigkeit von Kindern in Gebäuden mit sichtbaren Holzoberflächen positiv auswirkt. Speziell für Schüler mit besonderen Bedürfnissen wirken die samtigen und sinnlichen Holzoberflächen als Wohltat", erläutert GF Thomas Hartl von Innovaholz. Nach dem ZIS St. Johann hat das Hüttauer Unternehmen mit Werkstatt in Abtenau einen weiteren Auftrag zur Errichtung eines Schulhauses – diesmal in Radstadt – erhalten.

"Holzbau ist nicht teurer"
Darüber hinaus wären auch die schnelle Bauzeit sowie ökologischen Überlegungen gute Argumente, sich für den Holzbau zu entscheiden. "Die oft angeprangerten Mehrkosten gegenüber dem Massivbau konnten bei einer ganzheitlichen Betrachtung ganz klar widerlegt werden", weiß Hartl.
Bei derartigen Großprojekten brauche es in der Umsetzung aber vor allem eines: Eine gute Zusammenarbeit. "Wir haben den Anspruch, das Holz herzuzeigen und nicht aufwändig zu verkleiden. Daher ist ein frühes Miteinander vom Architekten, Holzbaumeister, Fachplanern und Bauherrn ein wichtiger Baustein zum Erfolg des Projektes. Denn: Am Ende zählt, dass sich der Mensch in unseren Gebäuden wohl fühlt und sich entfalten kann", so Hartl.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.