07.05.2016, 20:38 Uhr

Junge Afghanen gerieten in heftigen Streit

Bei Eintreffen der Polizeibeamten hatte sich die Lage bereits beruhigt. (Foto: Archiv)

Eine Pressemeldung der LPD Salzburg

Zwei Afghanen, 15 und 16 Jahre alt, gerieten am 6. Mai 2016, gegen 15.45 Uhr, in einer Asylunterkunft im Pongau in einen heftigen Streit. Vorerst stritten sich die beiden Burschen um einen Kopfpolster. Im Zuge dessen ergriff der Jüngere ein Teil einer Holzschulblade und attackierte seinen Kontrahenten. Daraufhin schlug der 16-Jährige mit der Faust auf die Brust seines Landsmannes. Andere Bewohner konnten die beiden Streithähne vorerst trennen. Der 15-jährige Afghane zerschlug jedoch einen Holzsessel auf einem Balkon und ergriff ein Holzbein. Der Ältere konnte den Vorgang beobachten und lief ein Stockwerk tiefer in eine Küche und holte ein ca. 30 Zentimeter langes Küchenmesser. In der Zwischenzeit kletterte der Zweite über den Balkon in den zweiten Stock und die beiden begegneten sich auf dem Flur wieder. Bei diesem Aufeinandertreffen
erlitt der der 16-jährige Afghane eine leichte Schnittverletzung an der Hand. Nachdem Bewohner dem Renitenten das Messer abnehmen konnten, holte sich dieser kurzerhand ein zweites Messer aus der Küche, aber auch dieses konnte von Mitbewohnern abgenommen werden. Bei Eintreffen der Polizeistreife hatte sich die Lage soweit wieder beruhigt. Beide Burschen werden wegen Verdacht der Körperverletzung und der gefährlichen Drohung bei der Staatsanwaltschaft Salzburg angezeigt.

Quelle: LPD Salzburg

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.