01.09.2016, 08:02 Uhr

Kunst ist wie wir – vielfältig

Fotografie-Künstlerin Fadime Celik im St. Johanner Dom. (Foto: Fadime Celik)

Das Kunstprojekt "Wandel" holt Kunst von Menschen mit Migrationshintergrund im Pongau vor den Vorhang.

"So vielfältig wie wir Menschen sind, so ist es auch unsere Kunst. Menschen mit Migrationshintergrund haben eine andere Auffassung von Kunst. Für mich liegt das auf der Hand, denn das Kunstverständnis einer Person wird von seiner Kultur beeinflusst. Ich glaube aber, dass verschiedene Kunst- und Kulturkreise voneinander profitieren könnten, wenn sich ihre Wege kreuzen", sagt der St. Johanner Musiker Muhammed Oezcelik. Genau aus diesen Gründen unterstützt das Vorstandsmitglieder der Kulturplattform St. Johann auch das Projekt "Wandel" des Vereins Doyobe im Pongau.

Kirche und Moschee

In diesem achtmonatigen Kunst Projekt soll der Zugang zur Kunst für alle Gesellschaftsschichten realisiert werden, unabhängig von Religion, Herkunft, Hautfarbe und Sprache. "Wir sehen einen Wandel der Identitäten im Pongau. Unsere multikulturelle Gesellschaft bringt viele Chancen und Risiken", erklärt Projektleiter Onur Bakis. Seit Mai 2016 läuft das, von Wahre Landschaft geförderte, Projekt, das mit der Katholischen Jugend Pongau und der ATIB Moschee kooperiert.

Zeigen, was sie können

Mit Fotoausstellungen, Kabaretts und Workshops werden Pongauer Künstler mit Migrationshintergrund vor den Vorhang geholt. "Das Projekt passt besonders gut in den Pongau, weil in St. Johann und Bischofshofen viele Menschen mit Migrationshintergrund leben. Was sie tun und können, wissen die Pongauer noch nicht", so Bakis.

Gegen Parallelgesellschaften

"Solche Projekte sind notwendig, um unseren Horizont zu erweitern, was wiederum notwendig ist, um der Entstehung von Parallelgesellschaften entgegenzuwirken", weiß Muhammed Oezcelik. "Vor allem jungen Menschen sollte das breite künstlerische Angebot und auch die kulturelle Vielfalt unseres Bezirks aufgezeigt werden. Das Projekt Wandel wird einen wesentlichen Beitrag zur Pongauer Kulturszene, aber auch zum Zusammenleben generell leisten." Muhammed Oezcelik spielt mit acht Pongauern und Lungauern in der Band "Rosewood", einem relativ jungen Projekt, das sich immer mehr in die Funk- und Soul Richtung entwickelt.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.