23.05.2016, 11:40 Uhr

Wie sich vermeintlich "böse Gutmenschen" und "rechte Flüchtlingsgegner" wieder vertragen

Kommentar zur BP-Wahl 2016 von BB-Redakteurin Angelika Pehab.

MEINUNG von BEZIRKSBLÄTTER-Redakteurin Angelika Pehab

Die Demokratie wird mit der Meinungsvielfalt erst lebendig. Dennoch ist es oft schwierig, im Alltag mit "Andersdenkenden" umzugehen. Gerade in den letzten Tagen vor der Wahl war dies eine besondere Herausforderung. Und egal ob man zu den vermeintlich linken "bösen Gutmenschen" oder eher rechten "Flüchtlings- und EU-Gegnern" zählt, zeigt sich Toleranz als persönliche Überwindung. Von einzelnen Mitmenschen – bei denen man glaubte, man wüsste, wie sie ticken – war man manchmal ob derer Argumentation für oder gegen einen Kandidaten enttäuscht. Und gerade da hat LAbg. und Senner Rupert Fuchs eine interessante Beobachtung gemacht: Egal wie heiß ein Thema im Tal gehandelt wird, auf der Alm wurde mit der selben Argumentation viel weniger böse und untergriffig diskutiert. Also rauf auf den Berg (den Hüttenpass nicht vergessen), reden wir darüber und gut ist's.

Lesen Sie dazu auch: So hat der Pongau bei der Stichwahl gewählt

Alles über den Hüttenpass erfahren Sie hier.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.