15.06.2016, 23:22 Uhr

Alba erweitert seinen Produktionsstandort in Forstau

Beim Spatenstich: Wilhelm Ellmauthaler (Bauleiter Peneder Bau-Elemente GmbH), Anton Naue (Eigentümer ALBA tooling & engineering GmbH), Erwin Pilz (Geschäftsführer ALBA), Franz Aigner (Verkauf und Projektleitung Peneder). (Foto: Peneder)

Fertigstellung der neuen Halle ist mit Oktober 2016 geplant.

FORSTAU (ap). In der internationalen Automobilindustrie hat sich die Alba tooling & engineering GmbH mit Sitz in Forstau einen Namen gemacht. Diesen hat das Unternehmen durch die Entwicklung und Produktion innovativer Fertigungssysteme für Innenraum-Komponenten erreicht. Aufgrund des beständigen Wachstums wird die Zentrale um eine zusätzliche Lager- und Montagehalle erweitert. In einer Rekordzeit von nur viereinhalb Monaten wird gemeinsam mit dem Spezialisten für Industrie- und Gewerbebau, der Firma Peneder, die 1.200 Quadratmeter große und zweischiffige Halle samt Meister- und Logistikbüro realisiert.

Konkurrenzfähig bleiben

Mit einer Exportquote von über 80 Prozent und Standorten in Deutschland, der Slowakei, Slowenien, China, USA, Mexiko und Indien agiert das Unternehmen längst global. „Die Entwicklungen in der Automobilindustrie sind – insbesondere auch, was die verwendeten Materialien betrifft – rasant“, betont Alba-Geschäftsführer Erwin Pilz. „Mit dem Ausbau setzen wir einen wichtigen Schritt, um diese auch in Zukunft offensiv mitgestalten zu können.“
Durch die Erweiterung schafft Alba die Voraussetzungen, größere Werkzeug- und Anlagenbauprojekte als bisher herstellen zu können und die Produktpalette um neue Werkzeuge für den Composite- und Naturfaserbereich zu ergänzen.

ZUR SACHE:

Die Errichtung der zweischiffigen Lager- und Montagehalle mit Kompressorraum sowie Meister- und Logistikbüro erfolgt in Stahlbetonbauweise. Das Dach wurde als Tragschale aus Trapezblechen mit Dämmung und Folienabdichtung konzipiert, wodurch es besonders wetterbeständig und tragfähig ist. Die großzügige Vordachkonstruktion erfüllt nicht nur funktionale Anforderungen, sondern verleiht dem Gebäude zusätzlich einen repräsentativen Eingangsbereich und damit ein markantes Erscheinungsbild. Die Außenlagen wurden so geplant, dass reibungslose An- und Ablieferungsprozesse möglich sind.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.