29.06.2016, 16:11 Uhr

Salzburgs Technikqueens imponieren dem „Science Buster“ Werner Gruber

Die Technikqueens der OMV Bildungsinitiative aus Salzburg freuen sich über die Teilnahme am Finale: Sophie (Faistenau), Selina (St. Veit), Marie (Bad Dürrnberg), Anna (Bischofshofen) und Lena (Uttendorf). (Foto: Foto: OMV)

Abseits des klassischen Rollenbildes stellen fünf junge Frauen ihr technisches Können unter Beweis.

SALZBURG (ap). Auf eine spannende Reise nach Wien machten sich die 14-jährige Sophie aus Faistenau, Selina (16 Jahre) aus St. Veit, Marie (15 Jahre) aus Bad Dürrnberg, die 15-jährige Anna aus Bischofshofen und Lena (16 Jahre) aus Uttendorf. Sie sind die stolzen Technikqueens aus Salzburg, die beim Finale der OMV Bildungsinitiative „Österreich sucht die Technikqueens“ ihre Frau stehen durften. Nach der Online Challenge warteten ein spannendes Programm mit Exkursion in die OMV Raffinerie und zahlreiche Workshops. Highlight des Wochenendes waren die Gruppen-Präsentationen der Teamarbeiten vor der hochkarätig besetzten Fachjury mit dem „Science Buster“ und bekannten Physiker Werner Gruber.

Abseits des klassischen Rollenbildes

Bereits zum vierten Mal haben sich die Veranstalter dabei zum Ziel gesetzt, Mädchen zwischen 14 und 16 Jahren für das Thema Technik zu begeistern und sie zu bestärken, eine Schul- und Berufswahl abseits der klassischen Rollenbilder in Betracht zu ziehen. Im Mittelpunkt der Initiative steht ein mehrstufiger Online-Wettbewerb, welchen die Teilnehmerinnen erfolgreich absolvieren müssen um unter die Top 50 zu kommen.


Technik-Talente langfristig fördern

Der Anteil von Frauen, die einen Beruf in der Technik ausüben, liegt in Österreich bei nur 15 Prozent. Trotz vielfältiger beruflicher Möglichkeiten entscheiden sich nur wenige Mädchen für technische Ausbildungs- und Berufswege. „Als nachhaltig agierendes Unternehmen will die OMV mit ‚Österreich sucht die Technikqueens‘ Mädchen ermutigen, einen technischen Karriereweg einzuschlagen. Gemeinsam mit den Industriepartnern wollen wir damit dem Fachkräftemangel in der heimischen Industrie langfristig entgegenwirken“, so Rainer Seele, Generaldirektor der OMV Aktiengesellschaft.

ZUR SACHE:

Seit 2016 kooperieren - neben den langjährigen Industriepartnern Siemens Österreich und Borealis - auch Microsoft, ÖBB und RHI sowie der Stadtschulrat für Wien als unterstützender Partner.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.