09.09.2016, 19:48 Uhr

Staatssekretär Mahrer beim WB-Wirtschaftstreff in Pfarrwerfen zu Gast

Von links: Kurt Katstaller (WB-Direktor), Norbert Sendlhofer (WB-Ortsobmann), Dr. Harald Mahrer (Staatssekretär), Bernhard Weiß (Bürgermeister), LAbg. KommR Mag. Hans Scharfetter (WB-Bezirksobmann Pongau) (Foto: SWB)
Im Rahmen der Pfarrwerfner Kultur- und Bildungswochen unter dem Motto „Pfarrwerfen – unser Dorf im Wandel der Zeit“ lud der Pfarrwerfner Wirtschaftbund zum Wirtschaftstreff mit dem Staatssekretär für Wissenschaft, Wirtschaft und Forschung, Dr. Harald Mahrer, ein. Wirtschaftsbund-Ortsobmann Norbert Sendlhofer betonte, dass es Mut zu Veränderung brauche, insbesondere bei Unternehmern in der derzeitigen Situation. Lob für den Einsatz von Unternehmern, aktiv die Zukunft mitzugestalten, kam seitens des LAbg. Hans Scharfetter, der die Notwendigkeit zum Wandel und zu Veränderung von Unternehmern als Beispiel für die Politik heranzog.

Digitalisierung als Chance für den Wirtschaftsstandort Österreich

Staatssekretär Dr. Harald Mahrer, selbst langjähriger Unternehmer, bezeichnet den aktuellen technischen Wandel als „Gruß aus der Küche“ – die „weiteren Gänge“ würden erst folgen, da wir erst die Spitze des „Eisberges“ wahrnehmen würden. Der Wandel hin zur Digitalisierung ist mit jenem Einschnitt, den auch die Industrielle Revolution hervorrief, gleichzusetzten.
Für die Entwicklung des Wirtschaftsstandort Österreich und die Wettbewerbsfähigkeit ist das Erkennen von neuen Chancen am Arbeitsmarkt durch Innovation essentiell. Obwohl der derzeitige Marktführer im Bereich Innovation und Digitalisierung merklich im ostasiatischen Raum angesiedelt ist, hat Österreich dennoch Wettbewerbsvorteile beispielsweise aufgrund besser qualifizierter Forschungsinstitute und Mitarbeitern sowie mehr Freiheit und Kreativität im Denken, sagte Staatssekretär Mahrer.
Seine Aufforderung an die Unternehmer lautet daher, die kommenden Veränderungen nicht als Bedrohung sondern als Chance zu sehen und dem Wandel offen zu begegnen.

Ehrungen für beständige Pfarrwerfener Unternehmen

Im Rahmen des Wirtschaftstreffs fanden zwei Ehrungen von alteingesessenen Pfarrwerfener Unternehmen für langjährige Verdienste um die heimische Wirtschaft statt. Die Firma Meissl, die seit 1976 besteht, gilt als Pionier im Bereich von Freiluft-Konzepten. Von „Pfarrwerfen bis zur Nordsee“ bietet das Unternehmen, welches 2014 zum besten Familienunternehmen im Bundesland Salzburg ausgezeichnet wurde, einzigartiges Know-How sowie hochwertige Fertigung im Fachbetrieb mit Komponenten aus heimischer Produktion.
Die Pension Vocario im Zentrum Pfarrwerfens besteht seit 50 Jahren. In dritter Generation wird diese von der Familie Weißacher geführt. Der Name Vocario ist auf eine Postsiedlung, welche zur Römerzeit in Pfarrwerfen bestand, zurückzuführen.
Bildunterschrift v.l.n.r.: LAbg. Mag. Hans Scharfetter, Staatssekretär Dr. Harald Mahrer, WB-Obmann Norbert Sendlhofer, Bgm. Bernhard Weiß, Familie Weißacher
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.