05.04.2016, 08:20 Uhr

U4-Sperre ab 30. April: Pendler-Alternativen im Überblick

(Foto: Dominik Haider / Wiener Linien)
WIEN/REGION PURKERSDORF (red). In der Nacht von 29. April auf 30. April wird der Betrieb der U4 zwischen Hütteldorf und Hietzing eingestellt. Ab 2. Juli wird diese Sperre um eine Station verlängert und besteht dann zwischen Hütteldorf und Schönbrunn.
Grund dafür ist eine komplette Modernisierung dieses Abschnitts: Gleisuntergrund, Gleise und Elektronik werden erneuert, die U4 somit zuverlässiger gemacht. Zu Schulbeginn, am 5. September, kann die U4 dann wieder die gesamte Strecke zwischen Hütteldorf und Heiligenstadt befahren.

Diese Situation birgt natürlich auch für viele PendlerInnen aus Niederösterreich Herausforderungen. Die Wiener Linien weisen auf die Ersatzmaßnahmen hin, die dabei helfen sollen, trotzdem gut von A nach B zu kommen:

Für Zug-PendlerInnen:

ÖBB-Fahrgäste, die bereits mit S-Bahn oder Regionalzügen vom Westen Richtung Hütteldorf kommen, fahren am besten ohne in Hütteldorf auszusteigen weiter in die Stadt und steigen an einem der alternativen Umsteigeknoten aus. Die Strecke von Hütteldorf bis Westbahnhof beispielsweise dauert mit REX oder S50 knapp 7 Minuten. Vom Westbahnhof aus bieten U3, U6 sowie zahlreiche Straßenbahnlinien ein rasches Vorankommen. Je nach Ziel kann in Hütteldorf auch ein Umstieg in die S45 oder S80 sinnvoll sein.

Für Auto-PendlerInnen in Richtung Innenstadt:

Die meisten Abschnitte auf der Westeinfahrt/Westausfahrt werden von PKW ganz normal und ohne Einschränkungen befahren werden können. An einigen Stellen wird allerdings eine von drei Spuren für Baustellenzufahrten oder das Abladen von Baumaterialien benötigt werden. Es werden aber zu jedem Zeitpunkt mindestens zwei Fahrstreifen für den Autoverkehr zur Verfügung stehen. Eine Busspur in der Westeinfahrt/Westausfahrt wird es nicht geben.


Für Auto-PendlerInnen mit Ziel Park & Ride:

Im Zeitraum der U4-Sperre wird das Parken in der P&R-Anlage in Hütteldorf weniger attraktiv, weil ein Umsteigen in die U-Bahn nicht möglich ist. Darum bietet etwa die WIPARK ein Kontingent an vergünstigten Garagenplätzen für Pendlerinnen und Pendlern an, die von der U4-Sperre betroffen sind. Mit einer Jahres- oder Monatskarte der Wiener Linien kosten die Monatsgebühr in der jeweiligen Garage 52,30 Euro, ohne Öffi-Ticket 63,60 Euro. Folgende WIPARK-Garagen befinden sich im Westen Wiens mit Anschluss an die Öffis:

- Garage Karree Breitensee: Anbindung an Linien 10, 49 und U3 (Vergünstigtes Kontingent von 60 Parkplätzen)
- Garage Geriatriezentrum Baumgarten: Anbindung an Linie 49 (Vergünstigtes Kontingent von 20 Parkplätzen)
- Garage Hugo Breitner Hof: Anbindung an Linien 49 und 52 (Vergünstigtes Kontingent von 30 Parkplätzen)
- Parkhaus Westbahnhof: Anbindung an Linien 5, 6, 9, 18, 52, 58, U3 und U6 (Vergünstigtes Kontingent von 90 Parkplätzen)

Insgesamt beinhalten der Ersatzverkehr für die U4 drei Maßnahmen: Verstärkte Straßenbahnlinien, die S-Bahnen und Regionalbahnen sowie ein Zusatzbus, der allerdings – anders als Bim und Schnellbahn – verkehrsabhängig ist.

Ein Video gibt einen Überblick über die Ersatzmaßnahmen:
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.