29.03.2016, 12:08 Uhr

Verein REA beschäftigt sich mit REHA

REA beschäftigt sich mit REA. Schüler der HAK Reutte präsentierten ihr Maturaprojekt im REA-Vorstand. (v.l.): Wolfgang Winkler, Marco Wilhelm, Katarina Nesic, Filip Pfeifer, Bgm. Luis Oberer (Foto: REA)

Pflege und Gesundheitstourismus bilden einen Schwerpunkt im ersten Jahr der aktuellen EU-Förderperiode 2014-2020

REUTTE. Kürzlich lud REA-Obmann Luis Oberer zur 60. Vorstandssitzung der Regionalentwicklung Außerfern (REA) in die Wirtschaftskammer Reutte.

Spätestens seit der Erarbeitung des Sozialen Leitbilds Außerfern in den Jahren 2005-2006 widmet sich REA auch den sozialen Herausforderungen. So begleitet REA seit vielen Jahren die „Drehscheibe“, eine Arbeitsgruppe aller Pflegeeinrichtungen im Bezirk Reutte. Eine besonders enge Kooperation verbindet die Regionalentwickler mit dem Krankenhausverband und der kollegialen Führung des Bezirkskrankenhauses, dem Pflegeverband, dem Sozial- und Gesundheitssprengel und der Pflegeschule Reutte. Gleich vier vom REA-Vorstand bewilligte LEADER-Projekte werden von diesen Akteuren umgesetzt. Neben einer breit angelegten Aufklärungs- und Informationskampagne zum Thema Pflege geht es dabei vor allem um Fortbildung. Die entsprechenden Maßnahmen umfassen eine Palliativausbildung, einen Lehrgang Ordinationsassistenz sowie mehrere Schulungen für Pflege- und Führungskräfte.

In Zusammenarbeit mit der Gemeinde Breitenwang, Füssen Tourismus und Marketing sowie dem TVB Lechtal arbeitet REA derzeit am Aufbau gesundheitstouristischer Angebote rund um das Bad Kreckelmooser Heilwasser und die Kneipp’sche Gesundheitslehre.

In der Vorstandssitzung vom 21. März stand zudem das Thema REHA auf der Tagesordnung. Die drei HAK-Schüler Filip Pfeifer, Marco Wilhelm und Katarina Nesic präsentierten die Ergebnisse einer Bedarfs- und Wirtschaftlichkeitsprüfung für ein REHA-Zentrum im Außerfern. Dieses Matura-Projekt hatte Wolfgang Winkler, Bezirksstellenleiter der Wirtschaftskammer in Auftrag gegeben. Das Projekt wird in der „Nacht der Projekte“ am 21. April der Öffentlichkeit vorgestellt.

Zur Sache

Dem Vereinsvorstand gehören neben Vertretern der Gemeinden und der Tourismusverbände, die Kammern und ihre Frauenorganisationen, die Außerferner Abgeordneten zum Landtag, Bundes- und Nationalrat, AMS-Leiter Klaus Witting, BH-Stv. Konrad Geisler, Direktor Christian Frick von der Raiba Reutte und Architekt Armin Walch an. Letzter ist seit 2001 Obmann-Stellvertreter. Aufgabe des Vorstands ist es, Projekte auszuwählen, die über das Förderinstrument LEADER unterstützt werden sollen. Grundlage hierfür ist die regionale Entwicklungsstrategie für den Bezirk Reutte 2014-2020. Geförderte Projekte müssen zur Umsetzung dieser Strategie beitragen. LEADER steht für Liaison entre actions de développement de l'économie rurale, auf Deutsch Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft. Hinter diesem sperrigen Begriff versteckt sich seit 1991 das maßgebliche Förderinstrument für Regionalentwicklung im ländlichen Raum in der EU. Im Außerfern bezieht sich die regionale Entwicklung nicht nur auf die Wirtschaft.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
1 Kommentarausblenden
13
Markus Mag. Inderst aus Reutte | 29.03.2016 | 12:17   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.