09.08.2016, 10:41 Uhr

Segler ermittelten ihre Meister

Wer ist der Schnellste Segler im Verein?

BREITENWANG. Wenn Badegäste sich kürzlich an der Seespitze am Plansee über die vielen Boote, die hektische Betriebsamkeit und den Rauch am Vereinshaus gewundert haben, seien diese hier aufgeklärt: Es fand die vereinsinterne Verfolgungsregatta der Segler vom SV Reutte statt.
Die Aufgabe: Starte am Bootshaus an der Seespitze, umrunde die Boje am Kanal zum Heiterwanger See, auf gerader Linie bis zur Forelle, dort eine rote Boje umrunden und auf kürzestem Weg zurück zur Seespitze.
Unter den 17 angemeldeten Booten waren sehr viele verschiedene Bootsklassen dabei, - vom superschnellen A-Cat bis zur gemütlichen Familien-Yacht. Also wurden die langsamsten zuerst auf die Strecke geschickt, Familien-Yachten mit zum Teil vier Personen an Bord. Dann die etwas schnelleren und ganz am Schluss – mit einem Abstand von ca. 45 min – machten sich die schnellen Ein-Mann Katamarane auf den Weg, um alle vorher gestarteten ein- bzw. zu überholen.

Startabstände genau berechnet

Vorausberechnet wurden die Startabstände über die sogenannte Yardstick-Zahl, die die verschiedenen Bootsklassen auf einen Nenner rechnet. Auf diese Weise waren die Boote am Weg zur Forelle sehr weit auseinander und kamen sich erst beim Aufkreuzen am Weg zum Ziel näher.

Spannung vor dem Ziel

Erst hier wurde es dann richtig eng. Bei der Aufholjagd gibt es verschiedene Tricks: Neben der perfekten Beherrschung seines Bootes geht es um Gefühl und Beobachtung: An welcher Seite des Sees ist gerade mehr Wind, erkennbar an der Krängung des hier gerade fahrenden Konkurrenten, an den Wellen oder an den Büschen am Ufer.
Der eine probierte es mit vielen Richtungsänderungen, andere mit langen Schlägen. Damit nichts passiert, wenn was passiert, wurde die Regatta vom Motorboot der Wasserrettung begleitet, die an diesem Tag aber niemand retten musste.
Die beiden ersten im Ziel waren zwei A-Cat Besatzungen. An dritter und vierter Stelle liefen Yachten in´s Ziel ein. Den fünften Platz belegte wiederum ein A-Cat, gefolgt von weiteren Yachten und Jollen.

Geselligkeit war Trumpf

Ach ja, der Rauch: Der stammte von einem Holz-Grill, an dem den ganzen Tag über ein Spanferkel gegart wurde, um am Ende der Regatta – seiner Bestimmung gemäß – auf den Tellern der hungrigen Segler zu landen.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.