25.04.2016, 11:09 Uhr

Mehr als 5000 Besucher bei der Langen Nacht der Forschung in Ried

Jasmin Grubmüller aus Ried durfte im Krankenhaus Ried selbst operieren – sie führte eine Laparoskopie durch.

Eine spannende Nacht mit vielen Aha-Momenten erlebten 5250 Besucher am 22. April 2016 an neun Standorten.

BEZIRK (kat). Hereinspaziert in die Welt der Forschung, hieß es am Freitag, 22. April 2016, in ganz Oberösterreich. Bei der "Langen Nacht der Forschung" konnten die Besucher von 17 bis 23 Uhr experimentieren, an Führungen teilnehmen oder Forschern über die Schulter schauen. Der Bezirk Ried beteiligte sich heuer schon zum dritten Mal an der Aktion. Diesmal öffneten neun Standorte ihre Pforten: FACC, das Krankenhaus Ried, die OÖ. Besamungsstation, Hartjes/Mucos, Benteler SGL, Wintersteiger, Scheuch, die HTL Ried und das Techno-Z. Sie alle zeigten den Interessenten, wie Forschung, Technologie und Innovation tagtäglich gelebt werden.

"Alles über 5000 Besucher ist ein Riesenerfolg. Heuer wollten im Bezirk Ried 5250 Personen Forschung hautnah erleben. Mit dieser Zahl sind wir auf dem hohen Niveau von vor zwei Jahren geblieben", freut sich Christoph Schöndorfer, Geschäftsführer Techno-Z und CoLT.

Fotos: Doms, Hattinger, Penninger, Stockhammer, Zopf
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.