31.03.2016, 10:07 Uhr

Euregio-Forum 2016 gab Einblick in die Jugendmilieus der Zukunft

Referent Bernhard Heinzlmaier, Regionalmanagerin Jennifer Daferner und Euregio-Obmann Albert Ortig. (Foto: RMOÖ)
REICHERSBERG. Die Inn-Salzach-Euregio lud am 16. März 2016 zum Euregio-Forum in das Stift Reichersberg. 160 Besucher wollten sich den Vortrag von Bernhard Heinzlmaier zum Thema "Perspektive Jugend – eine Generation zwischen Idealismus und Pragmatismus" nicht entgehen lassen. Der renommierte Soziologe und Jugendforscher stellte aktuelle sowie zukünftige Jugendmilieus und Wertesysteme anschaulich dar.

Die Aktivierung und Einbindung von Jugendlichen in die Regionalentwicklung gehört auch zu den zentralen Fragestellungen und Aufgaben des Regionalmanagements. "Eines der großen Themen der Region ist der zunehmende Fachkräftemangel. In meinen aktuellen Projekten Willkommenskultur OÖ, Regionales Schnupperlabor und Kompass Demografie geht es deshalb immer wieder maßgeblich um die Frage, wie man junge Menschen und Familien für den regionalen Arbeitsmarkt begeistert und vor allem auch langfristig an die Region bindet", sagt Regionalmanagerin Jennifer Daferner.

Wie wichtig eine gelungene Jugendbeteiligung ist, weiß Regionalmanagerin Beate Windhager aus eigener Erfahrung. "In Bürgerbeteiligungsprozessen ist gerade die Gruppe der Jugendlichen mit großer Achtsamkeit zu behandeln und aktiv in Projekte einzubinden. Das ist oft ausschlaggebend dafür, ob sie sich tatsächlich zur Gemeinde verbunden fühlen. Ein Beispiel dafür ist der Jugendrat, der heuer erstmals im Innviertel durchgeführt wurde. Das ist ein Instrument, das zufällig ausgewählte Jugendliche einlädt, einen Tag lang die Zukunft der Gemeinde zu planen."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.