26.04.2016, 13:53 Uhr

Feuerwehr Ried feiert 170-Jahr-Jubiläum

Spektakulärer Verkehrsunfall für die FF Ried am 1. Oktober 2015: Ein Auto "fiel" auf die darunterliegende Straße B 141. (Foto: FF Ried)

Die FF Ried zählt heute zu den größten Freiwilligen Feuerwehren in Oberösterreich.

RIED (kat). Um Brände zu bekämpfen, brauchte man früher sportliche Menschen. Schließlich mussten sie oft auf Häuser und dergleichen klettern können. Es ist demnach kein Wunder, dass die erste Rieder Feuerwehr im Jahr 1846 aus dem Turnverein entstanden ist. Die Freiwillige Feuerwehr Ried mit richtigen Statuten und einem funktionierenden System wurde 20 Jahre später, 1866, gegründet. Heute, 150 Jahre später, ist sie eine der größten Freiwilligen Feuerwehren Oberösterreichs. Sportliche Fitness, Muskel- und Manneskraft sind aufgrund der Technik in den Hintergrund getreten. Es kommt vor allem auf Taktik und Hausverstand an.

Die erste Feuerwehr-Frau

Derzeit zählt die FF Ried 88 Aktive, rund 45 davon rücken regelmäßig zu Einsätzen aus. Unter den Feuerwehrlern sind auch sechs Frauen, eine davon hauptberuflich. "Wir waren die erste Feuerwehr in Oberösterreich, die weibliche Mitglieder hatte. Die erste Frau kam im Jahr 1988 zu uns", erzählt der Kommandant der FF Ried, Mario Stangel.

Die Bezirkswarnstelle in Ried ist 24 Stunden am Tag besetzt – unter der Woche von den zwei hauptberuflichen Mitarbeitern sowie den zwei Zivildienern, am Wochenende und in den Nachtstunden von Freiwilligen. Von hier aus wurden die Rieder Florianijünger im Vorjahr zu 864 Einsätzen gerufen. Während früher die Brandbekämpfung die Hauptaufgabe der Feuerwehrler war, geht es heute verstärkt um technische Einsätze – seien es Verkehrsunfälle, Personenrettungen, Sturmschäden oder Türöffnungen. "Da wir über moderne Geräte und professionelles Personal verfügen, sind wir heute quasi zum 'Mädchen für alles' geworden", meint Stangel. Trotzdem gab es in den vergangenen Jahren spektakuläre Einsätze und Herausforderungen wie beispielsweise die Brände bei Team 7 (1985), Delka (1994) oder Eurol (2001), das Hochwasser 2002, die Schneekatastrophe 2006 oder den Starkregen 2010.

Ausleben von A bis Z

Um die Aufgaben bewältigen zu können, sind Menschen nötig, die sich freiwillig in den Dienst der guten Sache stellen. Leider wird es laut Stangel immer schwieriger, Freiwillige zu finden. Aus diesem Grund veranstaltet die FF Ried am 11. September 2016 einen Tag der offenen Tür und zwei Wochen später, am 24. September, einen Schnuppertag für Erwachsene ab 16 Jahren. "Die Feuerwehr ist ein abwechslungsreiches Hobby. Egal ob Kraftfahrer, Taucher, Höhenretter und Mitarbeiter in der Zentrale. Hier kann man sich von A bis Z ausleben", berichtet der 34-jährige Kommandant. Und natürlich baut die FF Ried auf ihren Nachwuchs. Die derzeit 13 Mitglieder der Jugendfeuerwehr treffen sich jeden Freitag von 17 bis 19 Uhr. Interessierte zwischen 10 und 16 Jahren, können jederzeit gerne vorbeikommen.

Festschrift

Zu ihrem Jubiläum hat die Feuerwehr Ried eine Festschrift herausgegeben. Diese ist ab 23. April gegen eine freiwillige Spende bei der FF Ried erhältlich. Die Stückzahl ist begrenzt.
Übrigens: Das Archiv der Feuerwehr Ried ist für alle alten Fotos und Artikel dankbar. Diese können jederzeit bei der FF Ried vorbeigebracht werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.