25.04.2016, 15:15 Uhr

Trinkwasser-Experte Dr. Milo Halabi informiert und gibt Tipps

Dr. Milo Halabi: Das Institut für Trinkwasseruntersuchung führt im Labor Analysen durch. (Foto: RSF)
RIED. Anlässlich der UmweltRundschau ist Dr. Milo Halabi am Mittwoch, 11. Mai, um 9 Uhr zu einer Telefonsprechstunde in der BezirksRundschau zu Gast. Im Vorfeld informiert der Trinkwasser-Experte über Legionellen und gibt Brunnen-Besitzern Tipps.

Infektionsgefahr durch Legionellen

Legionellen sind Bakterien, die sich im Warmwasser vermehren und eine häufig tödlich verlaufende Lungenentzündung verursachen können. Sie können z.B. beim Duschen über feinste Wassertröpfchen (Aerosole) eingeatmet oder beim Trinken von Warmwasser durch Verschlucken in die „falsche Röhre“ gelangen. Jährlich erkranken in Österreich offiziell über 100 Menschen an dieser schweren Infektion, etwa 30% davon versterben. Die Dunkelziffer an Erkrankungen ist laut deutschen Quellen für unsere Breiten 100-mal höher. Daher darf man diese Infektion nicht unterschätzen, wenngleich rechtzeitig erkannt sie mit Antibiotika therapiert werden kann. Zuhause kann man die Infektionsgefahr durch Maßnahmen vermeiden.

So ist man zuhause sicher
- Die Warmwasseranlage („Boiler“) bei mind. 60° C betreiben, die Temperatur darf nicht unter 55°C fallen. Ab 60°C werden Legionellen im Warmwasser abgetötet.
- Verkalkte Armaturen und Brauseköpfe regelmäßig entkalken oder „Sieberl“ und Duschschlauch erneuern.
- Bei längerer Abwesenheit das Wasser bei maximaler Temperatur für ein paar Minuten ablaufen lassen.

Tipps & Tricks für Brunnenbesitzer

Die Qualität des Lebensmittels „Wasser“ ist für unser Leben bedeutsam. Täglich trinken wir bis zu drei Liter Wasser und verbrauchen es zum Waschen, Kochen etc. Viele Menschen beziehen ihr Wasser aus einem eigenen Brunnen. Der baulich-hygienische Zustand des Brunnens ist deshalb wichtig:

- Der Brunnen sollte ca. 30 cm Überniveau zur Umgebung haben, damit kein Oberflächenwasser eindringen kann.
- Der Brunnenkopf von Bohrbrunnen sollte mittels verschraubten Flanschs dicht verschlossen sein.
- Die Schachtabdeckung muss den Schacht überlappen und aus einem ganzen Betondeckel bestehen (kein geteilter Betondeckel).
- Bei Schacht- oder gegrabenen Brunnen ist die dichte Ausführung von Schacht und -abdeckung wichtig, da jede Verunreinigung sofort ins Grundwasser gelangt.

Wichtig für den Hausbrunnenbesitzer ist, das Wasser von einer Untersuchungsstelle analysieren zu lassen. Vertrauenswürdige Labors sind als akkreditierte Prüfstellen gekennzeichnet, wie auch das Labor des Instituts für Trinkwasseruntersuchung in Ried. Mehr Infos: www.halabi.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.