08.03.2016, 14:46 Uhr

Wippenhamer Steinmetzmeisterin wird ausgezeichnet

Das Grabdenkmal "Elias Taus" wurde mit dem Grabmalpreis 2015 ausgezeichnet. (Foto: privat)

Ernestine Lehrer, Steinmetzmeisterin aus Wippenham war beim bundesweiten Steinmetzwettbewerb "Grabmalpreis 2015" sehr erfolgreich.

WIPPENHAM. Mit dem Entwurf des Grabdenkmals "Elias Taus", das von Norbert und Werner Kienesberger aus Grieskirchen gefertigt wurde, gewann Ernestine Lehrer aus Wippenham beim bundesweiten Steinmetzwettbewerb. Jedes Jahr treffen sich auf der Salzburger Messe Monumento die österreichischen Steinmetzmeister und küren Gewinner für den Denkmalpflegepreis und den Grabmalpreis.

"Mir geht es um die Persönlichkeit"
"Ich freu mich natürlich sehr über die Auszeichnung. Mir geht es in meiner Arbeit darum, ein auf die Persönlichkeit abgestimmtes Grabdenkmal entstehen zu lassen. Durch Gespräche mit den Angehörigen versuche ich, mich dem Wesen des Verstorbenen anzunähern und das in meinen Entwurf einfließen zu lassen", so die Steinmetzmeisterin. Die Jury bewertete neben der schöpferischen Leistung auch die Materialwahl, Form, Bearbeitung, Symbolik und das Ornament. Die Meisterin, die Kunst und Handwerk gut vereint, hat vor über 30 Jahren die Steinmetzfachschule in Hallein besucht, sie war die einzige Frau in der Klasse. Ihr gefällt der Beruf, weil er "ein interessanter und erfüllender Beruf ist, der viele Gestaltungsmöglichkeiten offen lässt, bei dem man Kreativität und handwerkliche Fertigkeit gut verbinden kann." Eine wichtige Stütze bei der Arbeit ist ihr dabei ihr persönlicher Glaube. Einen kleinen Einblick in ihr Denken und Schaffen gibt Ernestine Lehrer in ihrer Homepage: www.ernestine-lehrer.at

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.