09.05.2016, 08:02 Uhr

Infrastruktur: "Innviertel wird vom Land stiefmütterlich behandelt"

Infrastrukturlandesrat Günther Steinkellner und Landesrat Elmar Podgorschek klärten am 3. Mai bei einer Innviertler Pressekonferenz über infrastrukturelle und sicherheitstechnische Themen der freiheitlichen Partei auf.

RIED, TUMELTSHAM. Die Innviertler Infrastrukturgespräche nahmen Infrastrukturlandesrat Günther Steinkellner und Landesrat Elmar Podgorschek zum Anlass, um über ihre Arbeit und die Zukunftspläne der FP zu informieren.

Regionalverkehrskonzept Innviertel
"Seit über 20 Jahren hören wir, dass im Innviertel vieles gemacht werden muss. Bis jetzt wurden wir aber stiefmüttlerich behandelt. Ich will mich einsetzen für die Regionen. Allerdings lässt sich der jahrelange Stillstand in der Innviertler Infrastruktur nicht in kurzer Zeit aufholen", betont Steinkellner. Eines der wichtigsten Projekte ist das Regionalverkehrskonzept Innviertel. Vorraussetzung dafür sind die finanziellen Mittel des Landes. Steinkellner spricht dem öffentlichen Verkehr große Bedeutung zu. Sein Bestreben ist es, diesen weiter auszubauen und attraktiver zu gestalten.
Seit zehn Jahren wird bereits am Regionalverkehrskonzept für das Innviertel gearbeitet. Vom Schülertransport bis zu den Pendlern, die täglich eine große Strecke zurücklegen, wird das Verkehrsangebot optimiert. Derzeit laufen die planerischen Arbeiten auf Hochdruck, die Daten aus den Bezirken werden erhoben. Ziel ist es, das neue Konzept mit Dezember 2018 umzusetzen. Die Kosten für die vorgesehenen Änderungen im Linienbusbereich belaufen sich laut Schätzungen auf rund 5,25 Millionen Euro, mit rund 15 Prozent werden die Gemeinden daran beteiligt sein.

Mattigtalbahn, Hausruckbahn
Die FP bleibt weiter in Verhandlung, um die Mattigtalbahn aufrecht zu erhalten und zu attraktivieren. Mit der Errichtung der Haltestellen Schalchen-Stallhofen, die im Dezember 2016 in Betrieb genommen werden soll. Sowohl für die Bevölkerung der Region als auch für die Mitarbeiter der naheliegenden Industrieunternehmen soll eine gute Anbindung an das öffentliche Verkehsnetz umgesetzt werden. Auch die Erhaltung der Hausruckbahn steht im Fokus der FP-Forderungen. "Entweder die ÖBB betreibt sie weiterhin mit Unterstützung durch das Land, oder das Land übernimmt die Erhaltung", so Steinkellner. Rund 28 Millionen Euro schießt das Land Oberösterreich derzeit für die Bahnen zu.
Ein weiteres Projekt im Bereich Infrastruktur ist die Anbindung Ried - Straßwalchen, eine Verbesserung der Nord-Süd Verbindung, die von Seiten der Rieder Bürger seit Jahren gewünscht wird. Landesrat Podgorschek sieht es als seinen Wählerauftrag, sich für dieses Projekt einzusetzen.

Busterminal Bahnhof Ried
Wie schon für 2010 geplant, soll nun im Herbst 2018 die Inbetriebnahme des neuen Busterminals am Bahnhof Ried stattfinden. Das Regionale Verkehrskonzept sieht vor, dass alle Buslinien aus dem Bezirk den Bahnknoten bedienen und so zahlreiche Umstiegsmöglichkeiten entstehen. Dazu ist ein Busbahnhof mit Platz für bis elf Bussen nötig. Derzeit beginnen Gespräche mit der ÖBB, mit der auch die Planung eng verlaufen wird.

Aktuelle Straßen- und Brückenprojekte:
Unterlegung Silbering, L1155 Haugstein Straße
Bestandsausbau Blaas, L1156 Hindinger Straße
Donauradweg Oberranna, Abschnitt "Ronthalerhof-Saag", B130
Umfahrung Mattighofen - Munderfing, B147
Bestandsausbau "Klafterreith-Kleinweiffendorf", L1088 Mettmacherstraße
Letzmalige Instandsetzung "Unterlochen", L1043 Lochener Straße
Generalsanierung, Ausbau am Bestand "Schöfweg", L1013 Schöfweg Straße

Geplante Straßen- und Brückenprojekte
Donauradweg Oberranna, B130 Nibelungen Straße
Bahnunterführung "Wernstein Süd udn Lindenbach", L1147 Wernsteiner Straße
Kreisverkehr B148/B156 Ranshofen, B148 Altheimer Straße, Lamprechtshausener Straße
Bypässe KV Tumeltsham, B141 - um die Leistungsfähigkeit des bestehenden Kreisverkehrs zu erhöhen, ist die Errichtung von Bypässen vorgesehen
Spange 3 Ried, L509 Frankenburger Straße
Häuplkreuzung, L508, L1064, L1065
Bestandsausbau Loibersdorf, L1016 Laubenbachstraße
Bestandsausbau Steinwag, L1016 Laubenbachstraße
Bestnadsausbau Kälbermoos, L1021 Kälbermooserstraße
Bestandsausbau Lach, B156 Lamprechtshausener Straße
Ortsdurchfahrt Moosdorf, B156 Lamprechtshausener Straße
Linksabbieger Lachforst, B156 Lamprechtshausener Straße
Bestandsausbau Inzenaicher Hölzl, B143 Hausruck Straße
Verbreiterung Pfandlwirt, B147 Braunauer Straße
Eisenbahnkreuzung Dietfurt, L1100 Hagenau straße, L1058 Verbindungsstraße Braunau
Umfahrung Lengau Abschnitt 2, L1044a Baier Straße
Neutrassierung Antersham-Kalling, L1127 Kallinger Straße
Bestandsausbau Lichtegg, L1135 Enzenkirchener Straße
Bestandsausbau Oberrödham, L1131 Altschwendter Straße
Neue Innbrücke Schärding, Tragwerksertüchtigung, wird in Kooperation mit den Nachbarn aus Bayern stattfinden, Eine Sanierung ist ab 2017 geplant, Totalsperre wird es keine geben.
Innbrücke Obernberg, Tragwerksverstärkungsmaßnahmen, derzeit gibt es ein Bauproblem und ein Naturschutzproblem. Die Brücke steht jedoch schon unter Beobachtung, da die Einstufung des Gefährdungsgrades bereits auf Stufe drei (von fünf) ist.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.