26.09.2016, 17:03 Uhr

"Routenplanung und Schnelligkeit sind meine Stärken"

Die zweifache Orientierungslauf-Landesmeisterin hat ihre Stärken in der Routenwahl und der Schnelligkeit. (Foto: privat)

Die Eberschwangerin Katharina Gittmaier ist zweifache Landesmeisterin im Orientierungslauf, in den Bewerben Langdistanz und Sprint.

EBERSCHWANG. Im September sicherte sich die erfolgreiche Orientierungsläuferin, Katharina Gittmaier, gleich zwei Titel. Landesmeisterin in den Bewerben Landistanz und Sprint. Im Interview erzählt sie über Training

BezirksRundschau: Wie oft trainierst du, um gleich in zwei Bewerben Landesmeisterin zu sein?
Gittmaier: Ich laufe drei- bis viermal pro Woche, davon einmal lang und einmal ein kurzes, schnelles Training. Ich bin neben dem HSV Ried Orientierungslauf außerdem Mitglied bei der LG Innviertel, wo wir jeden Donnerstag gemeinsam laufen.
Außerdem bin ich so oft wie möglich in den Bergen unterwegs oder auch zum „Krafttraining“ in der Kletterhalle.

Gibt es ein spezielles Training für den Orientierungslauf?
Der HSV Ried organisiert neben Fun-Orientierungsläufen in Ried je sechs Trainings im Frühling und im Herbst. Hier wird auf die verschiedenen Teilbereiche des Orientierungslauf wert gelegt, wie Höhenschichtentraining, Linientraining oder Schattentraining.

Wie bist du zum Orientierungslauf gekommen?
Sport mache ich seit ich denken kann, die Begeisterung habe ich von meinen Eltern, beide erfolgreiche Orientierungsläufer und eifrige Sportler. Meine Mama ist nicht nur meine Trainingspartnerin, sondern in den Landesmeisterschaften eine meiner größten Konkurrentinnen. Technisch kann ich im Feinorientieren noch einiges von ihr lernen, meine Stärke sind Routenwahlen und Schnelligkeit.

3 Eigenschaften die ein Orientierungsläufer braucht?
Genauigkeit, Durchhaltevermögen und Selbstsicherheit

Wieso Selbstsicherheit?
Im Gelände trifft man oft auf andere Teilnehmer, man wird schnell abgelenkt oder verunsichert. Für mich ist es wichtig, den Fokus auf mich selbst zu richten und trotz Ablenkung meine geplante Route zu beenden.

Wie wählst du deine Route aus?
Zuerst schaue ich auf die Höhenschichtlinien, um Steigungen so gut wie möglich zu vermeiden. Und dann suche ich mir Anlaufpunkte auf der Karte, wie einen Hochstand oder ein Zauneck. Ich orientiere mich von einem Anlaufpunkt zum nächsten, bis ich schlussendlich beim Posten bin.

Was sind deine nächsten Ziele?
Sport, insbesondere Laufen, mache ich keineswegs um Erfolge zu feiern, sondern um mit meinem Körper ins Gleichgewicht zu kommen. Laufen ist für mich eine Art Meditation. Ich laufe mit meiner Familie und meinem Freund um gute Gespräche zu führen. Ich laufe im Laufverein um soziale Kontakte zu pflegen und weil es Spaß macht gemeinsam zu schwitzen, aber ich laufe genauso gerne alleine, um meine Gedanken zu ordnen, um mich zu entspannen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.