16.08.2016, 13:21 Uhr

Xaver Brauerei in Wien mit Rieder Wurzeln

Franz Lughofer und Thomas Haginger gründeten vor zweieinhalb Jahren die Xaver-Brauerei (Foto: Xaver Brauerei)

Die beiden gebürtigen Rieder Thomas Haginger und Franz Lughofer haben sich in Wien ihren Traum erfüllt und sind mit ihrer "Xaver Brauerei" unter die Wiener Kleinbrauer gegangen.

RIED/WIEN (ebe). Dass sich die Innviertler Braukunst mittlerweile weit über die Grenzen einen Namen gemacht hat, ist kein Geheimnis. Seit gut zwei Jahren beschreiten zwei gebürtige Innviertler in Wien aber neue Wege. Franz Lughofer aus Eberschwang und Thomas Haginger aus Mehrnbach drückten vor vielen Jahren gemeinsam die Schulbank in der HAK Ried. Einige Jahre später kreuzten sich ihre Wege in Wien erneut.

Der Schritt in die Selbständigkeit
Franz Lughofer begann vor etwa sieben Jahren mit dem Heimbrauen. Seine Küche in Wien wurde kurzerhand umfunktioniert in eine Mikro-Brauerei. Der Erwachsenen-Ausbildner entwickelte selbst Rezepte und sah das Potenzial in seinen Ideen. Vor drei Jahren begab er sich dann mit Thomas Haginger, Softwareentwickler beim ÖAMTC, auf die Suche nach einer geeigneten Kleinbrauerei. Bei der Standortauswahl war die erste Besichtigung ein Volltreffer. Die Xaver-Brauerei ist untergebracht in einer ehemaligen Produktionsstätte einer Konditorei, in der Hasnerstraße in Wien Ottakring. Seit zwei Jahren wird dort mit einer Zwei-Hektoliter-Anlage produziert, die sie von der Bierzauberei übernommen haben. Bei den Biersorten sind die beiden Wiener mit Rieder Wurzeln sehr kreativ. In ihrem Sortiment befinden sich mittlerweile zehn verschiedene belgische sowie englisch/amerikanische Biersorten. "Angefangen von einem belgischen Wit mit Bitterorangenschalen und Koriander, über Pale Ales klassich nach englisch-amerikanischer Brauart bis hin zu einem pechschwarzen Stout – wir legen Wert auf Vielfalt", weiß Thomas Haginger. Den Aufschwung in der Craft-Beere Szene spüren die Braumeister klar. "In unserem Brauhandwerk steckt sehr viel Handarbeit drin. Derzeit sind wir komplett ausgelastet. In der 52 Quadratmeter großen Brauerei ist jeder Zentimeter effektiv genutzt, um optimal zu brauen und das Bier zu lagern." Die beiden Teilzeit-Bierbrauer verbringen drei Tage pro Woche in ihrer Brauerei, füllen Biere in Flaschen oder Fässer ab, stellen Sude her und brauen ihre Spezialitäten.

Ausgezeichnete Biersorten
Mit ihrer Liebe zum Bierbrauen haben sie bereits einige Auszeichnungen geholt, darunter gleich zweimal den ersten Platz bei den österreichischen Staatsmeisterscahften der Kleinbrauer (2015 und 2016) in der Kategorie "Stouts und Porter" und einmal den dritten Platz in der Kategorie "Klassische Bierspezialitäten". Haginger: "Die erste Staatsmeisterschaft war gleich in der Messe Ried. Das war quasi ein Heimspiel für uns. Obwohl wir in Wien zuhause sind, so haben doch nach wie vor gute Beziehungen in unsere Heimat." Beim ersten Weizenbock, das der gebürtiger Mehrnbacher und der gebürtige Eberschwanger im November 2015 gebraut haben, kam der Sud übrigens aus der Brauerei Ried.

Geheimtipp in Wien
Einige Wiener Lokale sind bereits auf den "Xaver-Geschmack" gekommen, und schenken in ihren Restaurants und Bars die Biere aus. "Die Mengen sind bei uns sehr begrenzt. Wir können pro Monat in etwa acht Hektoliter produzieren. Und dieses Bier findet auch immer genügend Abnehmer. "Oft kommen uns Oberösterreicher, die in Wien leben oder Besucher aus der Heimat in der Brauerei besuchen. Es hat sich schon herumgesprochen, dass die Xaver-Brauerei ein kleiner Geheimtipp in der Wiener Bierszene ist", so Haginger. "In Wien gab es lange keine vergleichbaren Brauereien - die Xaver Brauerei wurde als "Zweitgrößte Brauerei Wiens" bekannt, gleich nach der Ottakringer Brauerei", lacht er. Höhepunkt ist jedes Jahr unter anderem das Craft Beere Fest Wien, wo die beiden Xaver-Braumeister mit einem Stand vertreten sind, und fleißig die Werbetrommel rühren.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.