02.05.2016, 12:37 Uhr

14-Jähriger stellt sich gegen Pinzgau mit Sieg vor

Jakob Wiesinger (14) zeigte mit einem Sieg gegen den doppelt so alten Gegner, sein Talent. (Foto: Foto: Christian Fidler)

Bei 9:5 über Pinzgau springt Funke vom Publikum auf Team über.

NIEDERWALDKIRCHEN. Der 14-jährige Jakob Wiesinger feiert seinen Einstand mit einem Sieg. Jakob Wiesinger ist kein Mann großer Worte. Zumal sich bei einem 14-Jährigen ohnehin noch die Frage aufdrängt, ob "Mann" überhaupt schon der richtige Begriff ist. Die Vorstellung des Ottensheimer Youngster bei seinem Debüt im zweiten Durchgang war aber allemal reif.

Ippon-Sieg

Der 60-Kilo-Kämpfer riss mit seinem Ippon-Sieg für O-uchi-gari gegen David Zehentner (Video) die rund 300 Zuschauer in der gerammelt vollen Josef-Reiter-Halle in Niederwaldkirchen regelrecht von den Sitzen.

Leicht nervös

"Nervös war ich schon", meinte Wiesinger nach seinem Sieg über den doppelt so alten Gegner fast ein wenig schüchtern. Viel anbrennen hatte der österreichische U18-Meister unterm Strich aber nicht. Wiesingers Talentprobe war aber nur EINE Essenz, die den Freitag-Abend zu einer Initialzündung für das UJZ machte. Neue Eigenbaukämpfer, mit Rücken-Sponsor Arcotel ein neuer Partner, neue Ausrüstung, neuer Legionäre, neuer Aufputz der ganzen Partie...

Energie übergesprungen

"Diese Energie des ganzen Drumherums ist letztlich auf die Mannschaft übergesprungen", analysierte Coach Pepi Reiter zufrieden. Zufrieden auch, weil die Partie für ihn recht nervenschonend verlief. Bereits zur Pause hatten UJZ-Comebacker Gregor Eibensteiner (-60/von Rapso zurück), Georg Reiter (-73), Marcus Nyman (-90), Milan Randl (-100) und Daniel Allerstorfer (+100) für eine komfortable 5:2-Führung gesorgt.

Nyman fraglich

Dabei war Nyman bis einen Tag zuvor fraglich gewesen. Der Schwede hatte sich bei seiner EM-Bronzenen vor einer Woche eine Leistenverletzungen zugezogen. Ein Verzicht des Rio-Starters wäre nur allzu verständlich gewesen. Doch der baumlange Abba-Fan sagte dennoch zu. "Es ist zwar etwas gerissen, doch es sieht schmerzhafter aus, als es eigentlich ist", kommentierte der 25-Jährige gewohnt unaufgeregt. Im ersten Durchgang setzte er sich gegen Pinzgaus neuen slowakischen Legionär Peter Zilka knapp mit zwei Shido-Bestrafungen durch.

Perfekt für Allerstorfers Olympia-Ambitionen

Nyman war es auch, der mit seinem zweiten Kampfgewinn an diesem Abend den UJZ-Sieg unter Dach und Fach brachte. Der Ikea-Boy hatte mit Randl (ebenfalls bis 90 abegewogen) getauscht getauscht, weshalb er im zweiten Durchgang bis 100 kg Andreas Sommerer-Hinterbichler gegenüberstand und in weiterer Folge festhielt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.