15.07.2016, 10:33 Uhr

Die Festspiele Burg Golling wurden mit einem Abend über Sigismund Neukomm eröffnet

Eröffnung der Festspiele Burg Golling: Hermann Döllerer mit Sopranistin Julia Schick und Sigimsund Neukomm-Experte Herbert Lindsberger (Foto: Franz Neumayr)

Hermann Döllerer und Philipp Preimesberger laden heuer unter dem Titel "Begegnungen" zu Kunst und Kulinarik

Zu ihrem 17. Geburtstag sind die ehemals "kleinen" Festspiele auf der Burg Golling erwachsen geworden und heißen nun "Festspiele Burg Golling". Es wäre aber nicht "Festspiel-Chef" Hermann Döllerer, wenn nicht der Zusatz "Kunst und Kulinarik" geblieben wäre – eine "wesentliche Kombination für den Erfolg unserer Festspiele", wie er selbst anmerkte. Zum Start entführte am Donnerstagabend Herbert Lindsberger mit der Academia Leopoldina musikalisch in das abenteuerliche Leben des Salzburger Komponisten Sigismund Neukomm.

Wer war Sigismund Neukomm? Salzburgs beinahe vergessener Komponist

"Es geht heuer um Begegnungen", betonte Festspiele Burg Golling-Vorstand Philipp Preimesberger. Nach der für die meisten Gäste ersten Begegnung mit Neukomm – einem Zeitgenossen Wolfgang Amadeus Mozarts, der sein Leben zwischen Salzburg, St. Petersburg, Paris und Rio de Janeiro verbracht hat – stehen heuer weitere spannende Begegnungen auf dem Programm: unter anderem mit Miguel Herz-Kestranek, Oscar-Preisträger Karl Markovics, Weltstar Angelika Kirchschlager, Otto Schenk, Brigitte Karner und Peter Simonischek oder Konstanze Breitebner.

Unter den Gästen: Christian Struber (GF Salzburg Wohnbau) mit Ehefrau Annemarie Struber sowie Landeshauptmannstellvertreter Christian Stöckl mit Ehefrau Magdalena Stöckl, Stiegl-Geschäftsführer Robert Schraml mit Ehefrau Anita Schraml, SLT- Geschäftsführer Leo Bauernberger und Ehefrau Ruth Kamml, Ex-Kaltenhausen-Chef Andreas Seidl mit Ehefrau Maria Seidl, Burgmuseums-Kustos Erich Urbanek und Künstler Erwin Karl – dessen Bilder zur Zeit im Zeughaus auf der Burg ausgestellt sind. Besonders entspannt war der Gollinger Bürgermeister Toni Kaufmann: "Heuer ist das erste Mal seit 17 Jahren, dass mir Hermann Döllerer nicht einen Wunschzettel für Umbauten oder Sanierungen der Burg Golling überreicht hat." Kein Wunder, wurde doch erst kürzlich der Innenhof neu gepflastert und "auch sonst hast du alle meine Wünsche schon erfüllt", bedankte sich Hermann Döllerer.

Zum Abschluss verwöhnte Starkoch Andreas Döllerer die Gäste in Döllerers Genusswelten mit einem Festspielsoupér – unter anderem mit gebeiztem Bluntausaibling, Zweierlei vom Reh mit Eierschwammerl und Marille und Schoko mit Creme, begleitet von edlen Weinen.

Hier geht's zum Programm der Festspiele Burg Golling 2016
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.