25.03.2016, 13:48 Uhr

Er zaubert ein Blumenmeer

Gärtner aus Leidenschaft: Peter Ebner, Obergärtner im Mirabellgarten, machte sein Hobby zum Beruf.

Morgenmensch und Gärtner aus Leidenschaft: Peter Ebner sorgt seit 1989 für ein blühendes Stadtbild.

SALZBURG (lg). Stiefmütterchen, Gänseblümchen, Vergissmeinnicht und Goldlack – im Frühling zeigt sich Salzburg von einer seiner schönsten Seiten. Ob Mirabellgarten oder Verkehrsinsel, das bunte Blumenmeer erfreut Touristen wie Einheimische gleichermaßen. Einer, der seit 1989 zur "Verschönerung der Stadt" beiträgt, ist Peter Ebner, Obergärtner im Mirabellgarten. Aufgewachsen in der grünen Josefiau, hat Ebner bereits in Kindheitstagen seine Leidenschaft für die Pflanzenwelt entdeckt. "Es ist einfach schön zu sehen, wie durch die richtige Pflege etwas so Schönes entsteht. Ich bin seit 1989 im Mirabellgarten tätig und es freut mich heute noch, wenn ich von Touristen oder auch Einheimischen, die hier ihre Mittagspause verbringen, ein positives Feedback bekomme", erzählt der 47-jährige Blumen-Experte.

Tipp vom Profi

Sein Arbeitstag beginnt um sieben Uhr früh, im Sommer startet Ebner bereits um fünf Uhr seine Rundgänge im Mirabellgarten. "Ich bin ein Morgenmensch, da passt mir das gut. Wenn wir so einen Hitzesommer haben wie im letzten Jahr, dann ist das auch erforderlich", so Ebner, der von Besuchern auch immer wieder um den ein oder anderen Gartentipp gefragt wird. "Wie pflege ich die Rosen richtig, was tun, wenn der Buchs vom Pilz befallen ist, bei solchen Fragen stehen wir dann gerne mit Rat und Tat zur Seite", erklärt Ebner, der selbst ein Faible für Zitrusfrüche hat. "Orangenbäumchen, Zitronenbäumchen, da werde ich schwach", fügt er schmunzelnd hinzu.

Jubiläum: Rot-Weiß-Rot

Für den Mirabellgarten hat Ebner dieses Jahr primär die Farben Gelb, Blau und Weiß gewählt. "Ursprünglich wollte ich noch Rot dazu nehmen, in Anlehnung an 'Sound of Music', aber das war dann zu bunt und unruhig. Die Auswahl der Blumen und Farben treffe ich jedes Jahr aufs Neue. Natürlich gibt es Klassiker wie Stiefmütterchen, Vergissmeinnicht oder Bellis, aber auch da gibt es feine Unterschiede bei den Formen", so der Stadtgärtner. Zum Jubiläum "200 Jahre Salzburg bei Österreich" wird ein Teil des Mirabellgartens im Frühjahr in den Farben Rot-Weiß-Rot erstrahlen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.